Wylerter Schopf
Arbeiten auf der Zielgeraden

Beim Arbeitseinsatz vergangenen Samstag waren wieder einmal zahlreiche Helfer aus Kippenheimweiler mit Elan dabei.
2Bilder
  • Beim Arbeitseinsatz vergangenen Samstag waren wieder einmal zahlreiche Helfer aus Kippenheimweiler mit Elan dabei.
  • Foto: Verein für Heimatpflege und Ortsgeschichte Kipenheimweiler e. V.
  • hochgeladen von Daniela Santo

Lahr-Kippenheimweiler (st). Hätten die Erbauer des Wylerter Schopfes, Salomon und Barbara Hertenstein, je gedacht, dass ihre 1802 erbaute Scheune einmal versetzt wird? Sicher nicht.

Dank des Engagements des Vereins für Heimatpflege und Ortsgeschichte Kippenheimweiler sowie des großen Entgegenkommens der Familie Stadick wurde das historische Gebäude vor dem Abriss gerettet. Fast komplett in Eichenholz erbaut, legt es ein Zeugnis hoher Zimmermannskunst ab. Ein Stück Alt-Wylert bleibt somit erhalten. Der Respekt vor dem großen Können der Vorfahren ist nach wie vor ungebrochen.

Im März 2018 wurden die Balken des historischen Schopfes Stück für Stück nummeriert und abgebaut. Auch alle Backsteine und Gefachfelder mit den Holzgefachteilen fanden ihre Wiederverwendung. Die Balken wurden gesäubert, alte und defekte wurden im Holzbaufachbetrieb Nowack in Kippenheim erneuert. Der Aufbau des Fachwerkbaus fand dann im März 2019 statt. Die Dacheindeckung wurde mit den historischen, alten handgestrichenen Biberschwanzziegeln bewerkstelligt, um möglichst nahe am Originalbau zu bleiben. Die Gefachfelder wurden wie früher mit Holzspannhölzern, Flechtwerk und Strohlehmputz ausgeführt.

Im Rahmen eines großen Festwochenendes vom 12. bis 14. Juli wird die Fertigstellung des Schopfes mit der gesamten Bevölkerung aus nah und fern sowie allen Wylerter Vereinen gefeiert.

Doch nur eine Scheune einfach zu versetzen, war dem Förderverein zu wenig. Der Bau soll weiterhin mit Leben aus dem ganzen Dorf erfüllt werden. Der historische Schopf wird für die vielen Vereine aus Kippenheimweiler neue Möglichkeiten bieten, das Interesse ist jetzt schon groß. Der neue Standort auf der Schulwiese zwischen Schule und Kaiserswaldhalle drängt sich für zahlreiche Aktivitäten geradezu auf. Auch die Elisabeth-Walter-Schule sowie natürlich der Förderverein selbst werden die 100 Quadratmeter großen Räumlichkeiten  für Unterricht und Vorträge nutzen.

Beim Arbeitseinsatz vergangenen Samstag waren wieder einmal zahlreiche Helfer aus Kippenheimweiler mit Elan dabei.
Der Wiederaufbau ist fast beendet.
Autor:

Daniela Santo aus Lahr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen