Betrieb wieder aufgenommen
Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Professor Dr. Andreas Joos
2Bilder
  • Professor Dr. Andreas Joos
  • Foto: Ortenau Klinikum
  • hochgeladen von Daniela Santo

Lahr (st). Am Ortenau Klinikum in Lahr können ab sofort wieder Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen behandelt werden. Die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Ortenau Klinikums hat nach einer mehrmonatigen Pause ihre Arbeit in Lahr kürzlich wieder aufgenommen. Unter der Leitung von Chefarzt Professor Andreas Joos konnte die Fachklinik für ihren Standort in Lahr mit Dr. Martin Offenhäusser Anfang Oktober einen erfahrenen Oberarzt gewinnen. Die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Ortenau Klinikum versorgt darüber hinaus Patienten am Standort in Offenburg. „Ich freue mich, dass wir mit der personellen Verstärkung nun wieder unser volles Leistungsspektrum an unseren beiden Standorten anbieten können“, betont Professor Joos.

Wohnortnahe Versorgung

Neben primär psychischen Beschwerden wie Ängsten und Depressionen werden in der Psychosomatischen Medizin Patienten mit körperlichen Beschwerden wie Schwindel oder Magen-Darm-Beschwerden behandelt, für die keine ausreichende organische Ursache gefunden wird. Patienten mit schweren körperlichen Erkrankungen wie beispielsweise Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall stehen vor der großen Aufgabe, die Erkrankung und oft belastende Therapien zu bewältigen. Auch hierbei unterstützt das Fachgebiet der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie. „Wichtig ist uns bei der Behandlung, auch die positiven Fähigkeiten und Ressourcen der Patienten zu stärken sowie die Familie einzubeziehen“, so der Chefarzt. Professor Joos, der auch an der Universität Freiburg lehrt und forscht, liegt viel an der wohnortnahen psychosomatischen und psychotherapeutischen Versorgung der Ortenauer Bevölkerung. In Lahr könnten sowohl voll- als auch teilstationäre Therapien durchgeführt werden. Seine Klinik behandle zunehmend Patienten, die erheblich unter den vielfältigen Konsequenzen der aktuellen Corona-Pandemie litten und aufgrund starker Ängste und Depressionen stationär behandelt werden müssten, so Professor Joos.

Neben psychotherapeutischen Einzel- und Gruppentherapien spielen bei der Behandlung Therapieangebote wie Kunst-/Gestaltungs- und Körpertherapie eine wichtige Rolle. Mit ihrer Hilfe wird das Verständnis für die Beschwerden und Wechselwirkungen von Körper und Seele gefördert und eine Besserung bewirkt. Im Rahmen der Pandemie werden Hygienevorschriften genau eingehalten und Therapien ausschließlich in Kleingruppen durchgeführt. Zur Abteilung gehört ein Team von sieben Ärzten sowie acht Pflegern. Für die stationäre Behandlung der Patienten stehen in Lahr stationäre und teilstationäre Behandlungsplätze zur Verfügung.

Professor Dr. Andreas Joos
Dr. Martin Offenhäusser
Autor:

Daniela Santo aus Lahr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen