Kooperation von Stadtanzeiger-Verlag, Messe Offenburg und Agentur Top S
Gesucht wird das Ortenauer Top-Model next generation

Casting-Kandidaten unter sich: Bereits bei früheren Model-Wettbewerben kooperierten Stadtanzeiger-Verlag und Agentur Top S.
3Bilder
  • Casting-Kandidaten unter sich: Bereits bei früheren Model-Wettbewerben kooperierten Stadtanzeiger-Verlag und Agentur Top S.
  • Foto: lhb
  • hochgeladen von dtp02 dtp02

Offenburg. Mode ist eines von mehreren Schwerpunktthemen bei der anstehenden Oberrhein-Messe – und Modenschauen gehören dort seit einigen Jahren auch zum Programm. Aus diesem Grund kooperieren Stadtanzeiger-Verlag, die Messe Offenburg
sowie Sabine Späths Agentur Top S und veranstalten ein „Großes
Top-Model-Casting by Stadtanzeiger & Guller“.

1,70 Meter Körpergröße bei den Damen und 1,80 Meter bei den Herren ist das
Mindestmaß, das Interessenten für das „Top-Model-Casting by
Stadtanzeiger & Guller“ vorweisen sollen. „Alter und
Konfektionsgröße sind dabei zweitranging“, betont Sabine Späth, Chefin
der Agentur Top S, die gemeinsam mit dem Stadtanzeiger-Verlag und der
Messe das Casting durchführt. Bereits bei vorherigen Castings war die
Kooperation der Partner erfolgreich. „Jedes Mal waren wir sehr
erfolgreich. Ich konnte immer neue Models gewinnen, die bis heute immer
noch regelmäßig für mich arbeiten“, nennt Späth die Gründe für die
erneute Partnerschaft.

Wer teilnehmen möchte, schickt eine Bewerbung samt zwei Portraitfotos (im JPG-Format mit einer maximalen
Dateigröße von zwei MB) mit Adresse, Alter, Telefonnummer,
E-Mail-Adresse, Maße (Körpergröße, Umfang Oberweite, Taille, Hüfte) und
ein paar Sätzen zur Motivation bis zum 31. Juli 2016 an modelcasting@staz-online.de.
Bewerber sollten sich aber gleich auch bereits feststehende Termine im Kalender freihalten. Am Sonntag, 25. September, zwischen 9 bis 10 Uhr
finden erste Proben auf dem Laufsteg statt, bevor am gleichen Tag ab
13.30 das Casting mit zuvor ausgewählten Talenten auf dem Laufsteg der
Oberrhein-Messe stattfindet. Die Jury fällt dann noch am Nachmittag die
Entscheidung, welche Bewerber sich für das Finale qualifizieren. Das
findet eine Woche später, am Sonntag, 2. Oktober, von 14 bis 15 Uhr
ebenfalls im Rahmen und auf dem Laufsteg der Oberrhein-Messe statt. Dort
wird dann gegen 15 Uhr der Sieger des Casting-Wettbewerbs verkündet.
Die Jury besteht aus Sabine Späth, Vertretern des Stadtanzeiger-Verlags
und der Messe Offenburg sowie weiteren Experten.

„Es wird ein Casting gegeben, wie es aus diversen Fernsehshows bekannt ist. Die
einzelnen Teilnehmer werden sich vorstellen und auf dem Laufsteg
präsentieren. Dann trifft die Jury die Auswahl“, beschreibt Späth das
Procedere. „Da ich seit über 35 Jahren Modenschauen veranstalte und
meine Kunden bestens kenne, weiß ich genau, was die einzelnen Kunden
suchen“, schauen Späth und die anderen Jury-Mitglieder auf die
Präsentation der Models: „Nach diesen verschiedenen Anforderungen werden
die jeweiligen Models aus gesucht“, macht sie die Hoffnung, dass
verschiedene Typen die Chance auf den Casting-Sieg haben. Denn: „Das
Alter oder die Kleidergröße ist nicht so wichtig. Entscheidender ist die
Ausstrahlung des Models“, macht sie klar. Die Kleidung ist weniger
entscheidend. Weil die Kandidaten sich in ihrer eigenen Kleidung
präsentieren, sollten sie darauf achten, dass sie sich in dem, was sie
tragen, wohl fühlen und dadurch ihren eigenen Typ herausstellen, lautet
eine der Anforderungen der Jury an interessierte Bewerber und Bewerberinnen.

Das Mitmachen lohnt sich, denn auf den Sieger oder die Siegerin warten professionelle Aufnahmen und eine Ausbildung zum
Model in der Agentur Top S sowie die Möglichkeit für weitere Laufsteg-Auftritte.

Autor: Rembert Graf Kerssenbrock

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen