8. November 2017, 14:33 Uhr | 0 | 77 Leser

Advent im Schwarzwälder Kinzigtal
Einstimmung auf die Weihnachtszeit

Der Advent im Schwarzwald ist einfach zauberhaft.
Der Advent im Schwarzwald ist einfach zauberhaft. (Foto: Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof)

Kinzigtal (st). Der Advent im Schwarzwälder Kinzigtal ist ganz besonders stimmungsvoll. Die Städte und Gemeinden bieten hier viel zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit: geschmückte Tannenbäume in Fachwerkstädtchen, kleine Weihnachtsmärkte, Chöre und Musikanten zwischen alten Schwarzwaldhöfen. Beim nächtlichen Umgang der Steinacher „Klausebigger“ oder von Nikolaus mit seinem „Biggeresel“ in Haslach lebt Schwarzwälder Brauchtum auf. Der Weihnachtsmarkt im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof und die Waldweihnacht des Schwarzwaldvereins in Wolfach setzen adventliche Akzente. In der Glasmanufaktur Dorotheenhütte leuchten unzählige Weihnachtsbäume und rund 20 Weihnachtskrippen unter einem glitzernden Sternenhimmel. Die Termine finden Interessierte unter  www.schwarzwald-kinzigtal.info.

Schauerlich schöne Nikolausbräuche im Kinzigtal

In den rauen Nächten rund um Nikolaus am 6. Dezember ziehen im Schwarzwälder Kinzigtal „Klausebigger“ und „Biggeresel“ mit Nikolaus von Haus zu Haus. Die finsteren Gestalten mit Tierfratze sind das Gegenstück zum gütigen Nikolaus. Sie brummeln und rasseln und quieken und erschrecken zusammen mit dem furchteinflößenden „Pelzmärtel“ und „Rupelz“ Kinder und harmlose Gemüter. Aber mit einem Gedicht oder Flötenspiel lassen sie sich meist besänftigen. Der Nikolaus öffnet dann den Sack mit „Süßem für die Braven“, mahnt zu mehr Gehorsam oder Eifer. Besonders lebendig ist der Brauch in Haslach und in Steinach. 

Adventswald auf dem Klosterplatz

Holzhackschnitzel dämpfen die Schritte, Tannengeruch vermischt sich mit Glühweinduft und Süßigkeiten: In Hausach im Kinzigtal verbreitet vom 3. bis 31. Dezember ein illuminierter „Adventswald“ aus unzähligen Tannen weihnachtliche Stimmung auf dem Klosterplatz. Am 9. und 10. Dezember ist er Kulisse für den stimmungsvollen Weihnachtsmarkt. Auf der „Waldbühne“ werden jeden Abend neue Bilderbücher vorgestellt und Texte gelesen. Infos zum Adventsprogramm gibt es beim Kultur- und Tourismusbüro Hausach unter  07831/7970 oder www.hausach.de.

Pietistisches Erbe: der Silvesterzug von Schiltach

Seit 175 Jahren hat sich im romantischen Fachwerkstädtchen Schiltach ein schöner Brauch erhalten: Am 31. Dezember ziehen die Bürger um 20.30 Uhr im Licht von Fackeln und zum Läuten der Kirchenglocken durch die Stadt. Schaufenster- und Straßenbeleuchtung bleiben dunkel, auch aus den Fenstern der Häuser leuchten nur Kerzen und Weihnachtsbäume. Erst danach beginnen die Silvesterfeiern. 

„Lebende Krippe“ an der Dorotheenhütte Wolfach

Die Dorotheenhütte in Wolfach ist die letzte aktive Glasbläsermanufaktur im Schwarzwald. Im klimatisierten „Weihnachtsdorf“ lassen sich über 50 kunstvoll gefertigte Baumschmuckserien und mehr als 90 verschiedene Christbaumkugel-Serien kaufen. Vor der Dorotheenhütte wartet vom 1. Dezember bis 7. Januar eine Krippe mit lebensgroßen Figuren und echten Schafen auf die Besucher. Für die Kinder kommt am 10. Dezember der Nikolaus und verteilt in der Dorotheenhütte süße Geschenke an die Kleinen. Die Glashütte im Schwarzwälder Kinzigtal ist täglich (außer 25. Dezember und 1. Januar) von 9 bis 17 Uhr geöffnet. 

Besuch am „Adventsfenster“

Hier ist der Bollenhut zuhause, Tradition noch lebendig: In Kirnbach, einem Seitental der Kinzig liegen noch heute die Höfe und Häuser beiderseits der langen Talstraße vereinzelt am Hang. Vom 1. bis 24. Dezember öffnet jeden Abend ein anderes Haus oder Hof das „Kirnbacher Adventsfenster“. Man trifft sich dort um 18.30 Uhr, hört Geschichten und singt Lieder. Glühwein, Tee und „Plätzle“ werden verteilt. Am 24. Dezember beschließt ein Krippenspiel in der evangelischen Dorfkirche den adventlichen Brauch. Wo sich welches Fenster sich öffnet, erfährt man beim Pfarramt unter Tel. 07834 6922 oder unter www.ev-kirche-kirnbach.de.

Weihnachtsmarkt zwischen Schwarzwaldhöfen

Im faszinierenden Ambiente uralter Schwarzwaldhöfe hat dieser Weihnachtsmarkt einen ganz besonderen Reiz: Vom 15. bis 17. Dezember bieten Kunsthandwerker, Bauern und heimische Produzenten im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof im Kinzigtal regionale Erzeugnisse an. Die kleinen Hütten vor den mächtigen Höfen ziehen jedes Jahr Tausende Besucher in ihren Bann. Die Gebäude des beliebten Freilichtmuseums bleiben allerdings geschlossen. 

Schneeschuh-Touren

Wie schneereich der Winter wird, ist noch nicht klar. Aber auf dem fast 800 Meter hoch gelegenen Fohrenbühl im Schwarzwälder Kinzigtal dürfte im Januar schon genug Schnee für die Schneeschuhwanderungen mit einem Landschaftsführer liegen. Die Touren am 7. und 20. Januar oder 11. und 17. Februar sind rund fünf Kilometer lang und beginnen immer um 10 Uhr am Landgasthof Schwanen. Interessierte melden sich bei der Tourist-Info Hornberg unter 07833/79344 an.