Länderübergreifender Austausch
Bergvögel: Anpassung nur eingeschränkt möglich

Die Ringdrossel – eine der vom Aussterben bedrohten Brutvogelarten im Schwarzwald.
  • Die Ringdrossel – eine der vom Aussterben bedrohten Brutvogelarten im Schwarzwald.
  • Foto: Jürgen Kläger
  • hochgeladen von Matthias Kerber

Seebach (st.) Rund 30 Ornithologen aus Baden-Württemberg und dem Elsass folgten am vergangenen Freitag einer Einladung des Nationalpark Schwarzwald, um sich über die in verschiedenen Bergregionen heimischen Bergvögel auszutauschen. Experten stellten in Vorträgen die Bestandsentwicklung einzelner seltener oder gefährdeter Bergvogelarten vor allem im Nord- und Südschwarzwald sowie in den Vogesen vor, die Anpassungen unter anderem an den Klimawandel geschuldet sind.

Lebensraum wird knapp

Der Klimawandel spielt bei den aktuellen Veränderungen neben der Landnutzung tatsächlich eine wesentliche Rolle. Denn Bergvögel sind – wie der Name schon vermuten lässt – an Wälder und Weiden der Gebirgslagen angepasst. Die Erderwärmung führt dazu, dass sie ihren Lebensraum in immer höhere Lagen verlegen müssen, was zumindest im Falle der Mittelgebirge nicht mehr möglich ist. Aber auch die Veränderung in der Nutzung der Berge durch den Menschen wirkt sich negativ auf die Bestände aus.

Sinkende Bestandszahlen

„Neben der forstlichen Nutzung und Umgestaltung der Bergwälder und der Aufgabe traditioneller Bewirtschaftungsformen wie der extensiven Beweidung der Hochlagen, spielt auch die zunehmende Beunruhigung durch den Tourismus im Winter und Sommer eine bedeutende Rolle“, erklärt Marc Förschler, Fachbereichsleiter für ökologisches Monitoring, Forschung und Artenschutz. Die sinkenden Bestandszahlen bei Auerhuhn, Ringdrossel und Zitronenzeisig im Schwarzwald sind alarmierend. Manche Arten wie das Haselhuhn gelten bereits als ausgestorben.

Schaffung von Rückzugsräumen

„Um die negativen Entwicklung zumindest abzumildern, sind Schutzmaßnahmen enorm wichtig, wie beispielsweise der Erhalt der traditionellen Beweidung auf den Hochlagen, die Schaffung von großflächigen Ruhe- und Rückzugsräumen und die Förderung von gefährdeten Arten durch gezielte Pflegemaßnahmen“, so Förschler. Eine Exkursion am Nachmittag rundete die Veranstaltung ab. Das Treffen wird zukünftig abwechselnd vom Naturschutzzentrum Feldberg und vom Nationalpark Schwarzwald organisiert.

Autor:

Matthias Kerber aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.