Arbeiten in Mösbach
Untersuchung des Kanalnetzes

Tanja Fallert (Fachgebiet Tiefbau), Ortsvorsteherin Gabi Bär, technischer Werkleiter Ralf Volz, Christophe Potin (Firma Kress GmbH), Oberbürgermeister Klaus Muttach (v. l.)
  • Tanja Fallert (Fachgebiet Tiefbau), Ortsvorsteherin Gabi Bär, technischer Werkleiter Ralf Volz, Christophe Potin (Firma Kress GmbH), Oberbürgermeister Klaus Muttach (v. l.)
  • Foto: Stadt Achern
  • hochgeladen von Matthias Kerber

Achern (st). Aktuell führt die Stadt Achern in Zusammenarbeit mit einem beauftragten Unternehmen eine Untersuchung des Kanalnetzes und der Hauptkontrollschächte durch. Vorbereitend wurden alle Hauptkontrollschächte freigelegt, gereinigt und inspiziert. Oberbürgermeister Klaus Muttach und Ortsvorsteherin Gabi Bär nahmen gemeinsam mit den zuständigen Mitarbeitern der Stadtverwaltung eine „Inspektion“ des modernen Fahrzeuges vor. In einer Kammer führt das Fahrzeug 9.000 Liter Wasser, mit dem die Kanäle durch Spritzwasser gereinigt werden. Mit einem Saugsystem werden dann Verunreinigungen aus dem Kanalnetz gesaugt und im zweiten Behälter gesammelt.

Kanalsystem wird gefilmt

Zwischenzeitlich wird der zweite Schritt zur Kanaluntersuchung durchgeführt: Das beauftragte Unternehmen Kress lässt eine selbstfahrende Kamera in die Kanäle, mit Hilfe derer das gesamte Kanalsystem gefilmt wird. Bei Bedarf wird die Kamera von dem Mitarbeiter über Fernlenkung gestoppt und kann so beispielsweise in Hausschächte hinein Begutachtungen vornehmen. Vor Ort ließen sich Oberbürgermeister Klaus Muttach, Ortsvorsteherin Gabi Bär, der technische Werkleiter Ralf Volz und zuständige Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Tanja Fallert die Funktionsweise der Kamera und auch die Aufzeichnungen im Begleitfahrzeug erklären.

Schäden rechtzeitig erkennen

In Mösbach werden 8,4 Kilometer Mischwasserkanäle, 1,7 Kilometer Schmutzwasserkanäle und 4,8 Kilometer Regenwasserkanäle untersucht. Dabei liegt der Durchmesser der Kanäle zwischen 200 Millimeter und 1.300 Millimeter und ist damit ebenso unterschiedlich wie auch die Materialien, bestehen die Kanäle doch aus Steinzeug, Beton oder auch Kunststoff.
„Die uneingeschränkte Funktionsfähigkeit und Dichtigkeit der Kanäle ist allein schon aus ökologischen Gründen und zum Schutz des Grundwassers außerordentlich wichtig. Darüber hinaus wollen wir Schäden rechtzeitig erkennen und so zum richtigen Zeitpunkt Reparaturen durchführen, was auch kosteneffizient ist“, erklärte Oberbürgermeister Muttach.

Autor:

Matthias Kerber aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen