Abschied von Weihbischof Dr. Michael Gerber
Gebürtiger Oberkircher wird Bischof von Fulda

Mit einem Gottesdienst verabschiedete sich Weihbischofs Dr. Michael Gerber von den Ordensgemeinschaften im Erzbistum Freiburg.
2Bilder
  • Mit einem Gottesdienst verabschiedete sich Weihbischofs Dr. Michael Gerber von den Ordensgemeinschaften im Erzbistum Freiburg.
  • Foto: Gabriele Rubner
  • hochgeladen von Christina Großheim

Gengenbach (st). Mit einem feierlichen Festgottesdienst in der Mutterhauskirche Gengenbach verabschiedete sich Weihbischof Dr. Michael Gerber (48) am Freitag, 11. Januar, von der großen Zahl der Ordensgemeinschaften im Erzbistum Freiburg.

Papst Franziskus ernannte den gebürtigen Oberkircher nach der Wahl durch das Fuldaer Domkapitel Ende vergangenen Jahres zum neuen Bischof von Fulda. Dieses Amt wird er am 13. März antreten. Seit 2014 war Dr. Gerber Bischofsvikar für das Ordenswesen, Gemeinschaften und Personen des geweihten Lebens, Geistliche Gemeinschaften und Bewegungen in der Erzdiözese Freiburg.

Kein leichter Abschied

Schwester M. Michaela Bertsch, Generaloberin der Franziskanerinnen vom Göttlichen Herzen Jesu in Gengenbach, bedauert den Abschied sehr: „Für uns Ordensgemeinschaften ist sein Weggang, in der Zeit in der wir stehen, alles andere als einfach. Weihbischof Dr. Gerber wusste, dass wir das Ordensleben im 21. Jahrhundert neu denken müssen und hat viele Impulse in die Ordenslandschaft gegeben. Nicht nur durch sein großes Netzwerk hat er uns unterstützt und für uns viel bewegt. Ermutigend war auch immer die große Wertschätzung, die er uns Ordensleuten entgegenbrachte und zu wissen, dass er voll hinter den Werten des Ordenslebens steht. Wir alle danken ihm von Herzen für die Wegbegleitung in den vergangenen fünf Jahren seit seiner Bischofsweihe 2013.“

Gerber zeigte sich sichtlich erfreut, dass trotz des heftigen Schneefalls, so viele Vertreter der unterschiedlichsten geistlichen Gemeinschaften aus allen Himmelsrichtungen der Erzdiözese nach Gengenbach gekommen waren und stellte sich selbst die Frage, welche Lektionen er in den vergangenen Jahren seiner Amtszeit gelernt habe. „Wir stehen mitten in Umbruchsprozessen und müssen uns fragen, was in dieser Situation unsere Berufung ist. Dann werden Kräfte frei, von denen wir bislang nichts gewusst haben.“ Zum Abschied rief er den Schwestern und Brüdern zu: „Ordensgemeinschaften haben etwas einzubringen!“

Beim anschließenden Empfang im Exerzitiensaal des Mutterhauses überreichte Generaloberin Schwester Michaela dem scheidenden Weihbischof einen Blumenstrauß mit den Worten: „Der Strauß enthält 26 Blumen - so viele Gemeinschaften waren heute anwesend. Unsere Verbundenheit mit Ihnen bleibt erhalten – vom Schwarzwald bis in die Röhn!“

Mit einem Gottesdienst verabschiedete sich Weihbischofs Dr. Michael Gerber von den Ordensgemeinschaften im Erzbistum Freiburg.
Beim Empfang im Exerzitiensaal des Mutterhauses überreichte Generaloberin Michael dem scheidenden Weihbischof einen Blumenstrauß.
Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen