Modernisierung Kinzigtalbahn
Deutsche Bahn investiert 35 Millionen Euro

Ab dem 9. Mai beginnt die Sanierung der Kinzigtalbahn.
  • Ab dem 9. Mai beginnt die Sanierung der Kinzigtalbahn.
  • Foto: Ortenaut Hermann Schmider
  • hochgeladen von Christina Großheim

Kinzigtal/Stuttgart (st). Die Deutsche Bahn (DB) investiert 2022 gemeinsam mit Bund und Ländern über 13 Milliarden Euro in die Schiene und Bahnhöfe. Ein neuer Rekord und eine gute Nachricht für die klimafreundliche Mobilitätswende. In diesem Jahr profitiert das Kinzigtal von einer der größten Baumaßnahmen im Land: Zwischen dem 9. Mai und 8. Oktober 2022 packt die DB rund 32 Kilometer Gleise, rund 50.000 Schwellen und 45.000 Tonnen Schotter an. Auch mehrere Brücken, Bahnübergänge und die Bahnhöfe Hausach und Halbmeil stehen auf dem Programm. Insgesamt fließen rund 35 Millionen Euro in die Erneuerung der Kinzigtalbahn.

Die einzelnen Bauabschnitte

Am 9. Mai startet die Bahn am Bahnhof Hausach mit den Modernisierungsarbeiten entlang der Kinzigtalbahn. Bis 23. Juni erneuert die Bahn dort zwei Bahnhofsgleise und sechs Weichen. Vom 20. Mai bis 10. August erneuert die Bahn am Bahnhof Halbmeil den Bahnsteig und erhöht ihn auf eine zu den Zügen passenden Höhe von 55 Zentimeter. Fahrgäste profitieren künftig von einem stufenfreien Einstieg in die Züge.

Ab 4. Juni starten die Arbeiten an der Gleisanlage: Zwischen Wolfach und Schiltach tauscht die Bahn Schienen, Schwellen und Schotter. Der Schotter wird dabei vor Ort mit einer Bettungsreinigungsmaschine im Fließbandverfahren gereinigt, recycelt und mit Neuschotter ergänzt. Im Abschnitt Schiltach–Freudenstadt tauscht die Bahn überwiegend Schwellen und Schotter. Auch mehrere Bahnübergänge erhalten eine Frischekur.

Zwischen den vielen Brücken, die von der Modernisierung profitieren, sticht das Lauterbad-Viadukt besonders hervor. Von 30. Juni bis 1. Oktober modernisiert die Bahn die Ende des 19. Jahrhunderts entstandene und unter Denkmalschutz stehende Eisenbahnbrücke. Das Bauwerk ist 213 Meter lang und überquert nach dem Freudenstädter Ortsteil Lauterbad den Fluss Lauter. Die Bahn arbeitet in vier Abschnitten, wovon jeder vorab eingehaust wird. Anschließend nehmen Fachexperten pro Abschnitt Holzschwellen und Schienen von den Stahlfachwerkträgern, befreien das Fachwerk von der alten Korrosionsschutzfarbe und versehen es mit einem neuen Anstrich. Sobald der Anstrich ausreichend durchgehärtet ist, baut die Bahn die Brückenteile wieder zusammen. Mit der umfangreichen Sanierung kann das Lauterbad-Viadukt als ein durch die Zeit gehendes bauhistorisches Zeugnis weitestgehend im Original erhalten bleiben.

Naturschutz im Fokus

Durch die besondere Lage der Kinzigtalbahn im Schwarzwald finden neben zahlreichen Eidechsen auch die bedrohten Schlangenarten Kreuzotter und Schlingnatter im und neben dem Gleisbett ein Zuhause. Wassernähe und ausreichend Sonne am Bahndamm sind ideale Bedingungen für die Tiere. Bei der Deutschen Bahn sind Natur- und Umweltschutz fest verankert. Im Vorfeld der Baumaßnahme hat die Bahn den Bauabschnitt kartiert sowie das Tier- und Pflanzenvorkommen dokumentiert und bewertet. Umweltexpert:innen sammeln bei Bedarf vorhandene Tiere ein und siedeln sie für die Dauer der Arbeiten in artenspezifische Quartiere um. Nach Abschluss des Projekts werden die Tiere wieder zurückgebracht.

Über die Kinzigtalbahn

Die Kinzigtalbahn folgt dem Verlauf der Kinzig von Hausach nach Schiltach im Schwarzwald und führt weiter bis nach Freudenstadt. Die Strecke wurde bis 1886 von Georg von Morlok, einem württembergischen Eisenbahningenieur, erbaut. Die bei Tourist:innen beliebte eingleisige Strecke führt durch die Kulturlandschaft des Schwarzwalds und des Gäus. Ein Höhepunkt ist die Fahrt über das denkmalgeschützte Lauterbad-Viadukt, eine Eisenfachwerkbrücke aus der Zeit des Streckenbaus.

Einschränkungen im Zugverkehr

Für die Arbeiten ist eine Sperrung der Strecke zwischen Hausach und Freudenstadt von Samstag, 4. Juni 2022, bis einschließlich Samstag, 8. Oktober 2022, notwendig. Die SWEG setzt Busse für die Fahrgäste ein. Die Deutsche Bahn bittet für die Arbeiten um Verständnis und empfiehlt für Auskünfte die elektronischen Fahrplanmedien. Informationen in Echtzeit gibt es sowohl in der Reiseauskunft auf m.bahn.de, in der App DB Navigator als auch bei bahn.de/Reiseauskunft sowie unter www.sweg.de.

Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.