Abschleppaktion am Korker Baggersee
Chaotische Zustände

Damit die Rettungskräfte im Ernstfall durchkommen, wurde am Sonntag, 8. Juli, rund um den Korker Baggersee abgeschleppt.
2Bilder
  • Damit die Rettungskräfte im Ernstfall durchkommen, wurde am Sonntag, 8. Juli, rund um den Korker Baggersee abgeschleppt.
  • Foto: Stadt Kehl
  • hochgeladen von Christina Großheim

Kehl (st). Wäre es zu einem Badeunfall gekommen oder hätte jemand schnelle medizinische Hilfe gebraucht – für Rettungskräfte hätte es am Sonntagnachmittag, 8. Juli, am Korker Baggersee so gut wie kein Durchkommen gegeben. Und schnell schon gar nicht. Als „völlig chaotisch“ beschreiben die Mitarbeiter des kommunalen Ordnungsdienstes der Stadt Kehl die Situation, die sie im Bereich des Sees vorgefunden haben. Fünf Autos, die im absoluten Halteverbot abgestellt waren, wurden abgeschleppt; 37 Autofahrer erhielten eine Verwarnung. Unangekündigte Kontrollen wird es auch weiterhin geben.

Als die Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) gegen 13.30 Uhr am See eintrafen, war sowohl der Parkplatz an der B28 also auch die Zufahrt im Bereich Junkerörtel komplett zugeparkt. „Die Autos kamen aus allen Richtungen“, berichten sie, „auch über verbotene Zufahrten“. Teilweise musste der KOD organisieren, dass Autofahrer zurücksetzten, damit sich das Chaos soweit entwirren ließ, dass der Verkehr nicht komplett zum Erliegen kam. „Rettungsfahrzeuge hätten keine Chance gehabt“, erklären die städtischen Mitarbeiter, was bedeutet, dass im Falle eines Badeunfalls oder bei einem medizinischen Notfall, wie etwa einem Herzinfarkt, schnelle Hilfe nicht möglich gewesen wäre.

Zwischen 500 und 800 Fahrzeuge seien am Nachmittag gleichzeitig rund um den Korker Baggersee abgestellt gewesen, gibt der KOD ein Bild von der Situation: „Die Autos standen vom Baggersee bis zum Tankgraben; sogar das Stoppelfeld war zugestellt.“

37 Verwarnungen hat der KOD an die Windschutzscheiben der Autos geklemmt, die ihre Fahrer im absoluten Halteverbot abgestellt hatten. Fünf Autos wurden abgeschleppt, nachdem deren Besitzer 45 Minuten nach dem Ausstellen der Verwarnung noch immer nicht an ihrem Fahrzeug eingetroffen waren. Betroffen waren in beiden Fällen sowohl in der Bundesrepublik als auch in Frankreich gemeldete Fahrzeuge. Mit Erstaunen nahmen die KOD-Mitarbeiter zur Kenntnis, dass sie immer wieder erklären mussten, warum sie für das Parken im absoluten Halteverbot Verwarnungen ausstellten. Einige Badegäste bedachten die Aktion auch mit Applaus.

Kaum waren Autos aus den Halteverbotszonen entfernt, seien die Lücken von neu eingetroffenen Badegästen wieder geschlossen worden, erläuterten die Mitarbeiter, deren Einsatz am Korker Baggersee viereinhalb Stunden dauerte. Unangekündigte Kontrollen werde es weiterhin geben, versichert der Leiter des Bereichs Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung, Nico Tim Glöckner.

Mit Kontrollen müssen auch diejenigen Autofahrer rechnen, die ihre Fahrzeuge am Dienstag, 10. Juli, im Zusammenhang mit dem Spiel des SC Freiburg im Rheinstadion oder dem Public Viewing beim WM-Halbfinale Frankreich gegen Belgien im Garten im der zwei Ufer regelwidrig abstellen, kündigt die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung an.

Damit die Rettungskräfte im Ernstfall durchkommen, wurde am Sonntag, 8. Juli, rund um den Korker Baggersee abgeschleppt.
Fünf Autos kamen am Sonntag in Kork an den Haken.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen