Kehler Jugendgemeinderat kam zu seiner sechsten öffentlichen Sitzung zusammen
Sanierungen in den Schulen und Umbenennung des Roten Platzes

Der Jugendgemeinderat tagte vor wenigen Tagen im Bürgersaal des Kehler Rathauses.
  • Der Jugendgemeinderat tagte vor wenigen Tagen im Bürgersaal des Kehler Rathauses.
  • Foto: Stadt Kehl
  • hochgeladen von Isabel Obleser

(st). Junge Gesichter im Bürgersaal des Rathauses, scheue Blicke und aufgeregte Neugierde: Der Jugendgemeinderat hat sich zu seiner sechsten öffentlichen Sitzung versammelt, um über Schulsanierungen, die Medienausstattung von Bildungseinrichtungen, die Umbenennung des Roten Platzes an der Tulla-Realschule und die Fortführung der Politik-Cafés zu debattieren. Das seit Januar 2016 amtierende Gremium, von dem 17 der 26 gewählten Kehler Jugendlichen anwesend waren, diskutierte mit Oberbürgermeister Toni Vetrano, Binja Frick, Fachkoordination Jugend bei der Stadt Kehl, und Vanessa Balbrink, Leiterin des Kehler Jugendzentrums.
Der Vorsitzende des Jugendgemeinderats, Alp Sisman vom Einstein-Gymnasium, der bereits in der dritten Legislaturperiode Mitglied des Gremiums ist, leitete routiniert durch die Tagesordnung. Erster Punkt waren geplante Sanierungen an den Kehler Schulen, über die Michael Heitzmann, technischer Leiter des städtischen Gebäudemanagements, die jungen Politiker informierte: Im Doppelhaushalt, der am 8. März beschlossen werden soll, sind für die Kehler Schulen 2017 1,1 Millionen und 2018 1,26 Millionen Euro eingestellt. Für den zweiten Tagesordnungspunkt, die Medienausstattung an den Kehler Schulen, war Michael Knapps, Leiter des EDV-Bereichs der Stadt Kehl, in die Sitzung gekommen. Für Grundschulen seien mindestens 24 Notebooks, PCs oder Tablets vorgesehen, zusätzlich mindestens ein mobiler Beamer pro Stockwerk, erläuterte er. Weiterführende Schulen würden mit eigenen PC-Klassenräumen ausgestattet. Für WLAN-Ausstattung, Stromtechnik, Smartboards und Beamer, welche die Overhead-Projektoren ersetzen, würden hohe Kosten anfallen. Lea Unterreiner, Klimaschutzmanagerin der Stadt Kehl, besuchte den Jugendgemeinderat, um die im März stattfindende Earth Hour vorzustellen. Da zu ihren Aufgaben auch die Sensibilisierung der Bevölkerung gehört, schlug sie eine Beteiligung des Jugendgemeinderats vor. Der Jugendgemeinderat entschied sich einstimmig für eine Beteiligung auch in diesem Jahr. Beschlossen wurde in der Sitzung auch die Umbenennung des Roten Platzes an der Tulla-Realschule in „Matthias-Platz“, in Erinnerung an einen engagierten Bürger, der dort täglich mit Schülern gekickt hatte und 2015 verstorben war. Der Vorschlag wird nun an den Gemeinderat weitergeleitet. Außerdem stimmte das Gremium über eine Fortführung der Politik-Cafés ab, bei denen sich Jugendliche im vergangen Jahr mit Kommunalpolitikern austauschen konnten.

Autor:

Isabel Obleser aus Gengenbach

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.