Im Grunde...
Das Kreuz mit den Parkplätzen

...ist es in Zeiten, in denen über Nachhaltigkeit und Ressourcenverbrauch nachgedacht wird, gar nicht so einfach über die Parksituation in den Städten zu sprechen. Der Einzelhandel wünscht sich viele Stellplätze, möglichst innenstadtnah, möglichst billig, damit das Einkaufsvergnügen nicht getrübt wird. Einpendler, die in einer anderen Stadt arbeiten als sie leben, träumen von vielen gebührenfreien Parkplätzen, auf denen sie ihr Heilig's Blechle über den Tag abstellen können.

Einig sind sich alle: Stellplätze sollten gut erreichbar sein. Wer in einer fremden Stadt einen sucht, ist dankbar für durchdachte Parkleitsysteme. Ärgerlich, wenn die bestehenden Wege durch Baustellen oder Großveranstaltungen durcheinander gebracht wird. Das stört den Ortsfremden wenig, der folgt sowieso der Beschilderung. Einheimische dagegen verlassen nur ungern die eingefahrenen Wege und stehen lieber im Stau. 
Besser wäre es, wenn der öffentliche Nahverkehr so organisiert wäre, dass niemand ein Auto braucht. Aber das wird wohl aus Kostengründen ein Traum bleiben.
Christina Großheim

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt