Bilder von Franz Rothmund in der Galerie im Alten Rathaus
Werke aus halbem Jahrhundert

Franz Rothmunds Frau Ulla und Kurator Manfred Grommelt vor dem Bild "Beflügelt und schnell" in der Galerie im Alten Rathaus.
2Bilder
  • Franz Rothmunds Frau Ulla und Kurator Manfred Grommelt vor dem Bild "Beflügelt und schnell" in der Galerie im Alten Rathaus.
  • Foto: mak
  • hochgeladen von Matthias Kerber

Oberkirch (mak). Der Reiz nach dem Neuen war eine der Antriebsfedern des Künstlers Franz Rothmund, dessen Werke ab heute in der Galerie des Alten Rathauses gezeigt werden. Insgesamt 40 Exponate aus fünf Jahrzehnten seines Schaffens werden im Rahmen der Oberkircher Ausstellungsreihe „1+“ ausgestellt. "In Oberkirch leben sechs akademische Künstler und bei dem Format '1+' lädt ein Künstler einen anderen Künstler zu einer Ausstellung ein", erklärt Kurator Manfred Grommelt. Und weiter: "Aufgrund des Todes von Franz Rothmund im Jahr 2017 war es jetzt an der Zeit, einen Teil seines Gesamtwerks zu zeigen", so Grommelt weiter. Die Ausstellung spannt einen Bogen von den frühen Arbeiten aus der Studienzeit bei Peter Dreher und Markus Lüpertz bis hin zu seinem Spätwerk.

Vielfältige Inspiration

Während die frühen Arbeiten eher das Gegenständliche und Exakte betonen, zeigen seine Spätwerke eine zunehmende Abstraktion – farbenfroh und mit großer Leidenschaft, wobei der Ursprung des Motives in den Hintergrund zu rücken scheint. Vor allem  das Fenstermotiv spielte eine wichtige Rolle im Schaffen von Rothmund. "Mein Mann hatte vielfältige Inspirationsquellen. Er liebte die Musik, vor allem Jazz, aber auch die Natur, Literatur und die Philosophie haben neue Werke entstehen lassen", erklärt seine Ehefrau Ulla Rothmund. Besonders wichtig sei ihm ein gewisser Weitblick bei der Arbeit gewesen, weshalb er in seinem Atelier immer mit Blick nach draußen gearbeitet habe, so seine Frau weiter. 

Retrospektive

Der künstlerisch, sozial und pädagogisch sehr engagierte Rothmund – von 1979 bis 2009 war er Lehrer für Kunst und Deutsch am Gymnasium Achern – prägte eine ganze Region mit seiner Auffassung „gegenständlich/abstrakter“ Arbeit, so Grommelt. Mit der Ausstellung findet erstmals eine breiter angelegte Retrospektive in der Veranstaltungsreihe statt.
Die Kunstausstellung zu Rothmunds Werk kann zu den üblichen Öffnungszeiten des Oberkircher Heimat- und Grimmelshausenmuseums noch bis zum 28. Juli besucht werden: dienstags und donnerstags von 15 bis 19 Uhr sowie sonntags von 10 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist ist frei.

Franz Rothmunds Frau Ulla und Kurator Manfred Grommelt vor dem Bild "Beflügelt und schnell" in der Galerie im Alten Rathaus.
Das Bild "Stilleben mit Honigtopf" stammt aus dem Frühwerk des Künstlers.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen