Praxistest mit Anne-Marie Glaser
Nach Usingen mit dem Neun-Euro-Ticket

Seit dem 1. Juni gibt es das Neun-Euro-Ticket. Anne-Marie Glaser besorgte sich gleich am Vormittag eins.
13Bilder
  • Seit dem 1. Juni gibt es das Neun-Euro-Ticket. Anne-Marie Glaser besorgte sich gleich am Vormittag eins.
  • Foto: Foto: mak
  • hochgeladen von Matthias Kerber

Offenburg/Usingen (ag). Für neun Euro einen ganzen Monat lang alle Nahverkehrszüge in Deutschland nutzen. Das ist ein Angebot, das kann selbst eine eingefleischte Autofahrerin wie ich nicht ablehnen. Nur sind rasende Reporterinnen im Berufsalltag auf das Auto angewiesen. Aber es gibt ja auch noch ein Privatleben und das führt mich über Pfingsten in das hessische Usingen. Die Entscheidung ist gefallen: Ich mache einen Praxistest.

Mittwoch: Das Ticket ist über das I-Phone auf der Internetseite der Bahn schnell gekauft und vorsichtshalber ausgedruckt. Einfach für mein Sicherheitsbedürfnis, notwendig wäre der Ausdruck nicht. Hätte ich mich für die schnellste Zugverbindung für einen mehrfach höheren Preis entschieden, würde die Fahrt dreieinhalb Stunden dauern mit zwei Umsteigestationen. So muss ich viermal umsteigen. Wenn dabei mit den Anschlüssen alles wie geplant klappt, dauert die Fahrt fünf Stunden.

Donnerstag: Die Kollegen schließen Wetten ab, ob ich tatsächlich mit der Bahn in Usingen ankommen, zwischen Heidelberg und Frankfurt verlorengehen oder in Karlsruhe heulend meinen Ehemann anrufen werde, damit er mich mit dem Auto abholt und wieder nach Hause bringt. Ebenso beleidigt wie trotzig verkünde ich laut, eine Live-Reportage für die Zeitung von unterwegs zu machen. Außerdem verspreche ich noch vor Redaktionsschluss ein Foto vom Happy End: Ich entspannt auf dem Sofa meiner Gastgeber sitzend und allen mit einem kühlen Getränk zuprostend.

Freitag: Nach einer schlaflosen Nacht überlege ich, wie ich das Happy-End-Foto nachstellen kann, ohne dass es jemand merkt. Schäme mich dann aber sofort ganz schrecklich für den Gedanken und verwerfe ihn. Anschließend gehe ich Reiseproviant einkaufen und verzehre gleich die Hälfte davon. Mit vollem Magen bin ich einfach nervenstärker.

Samstag: Pünktlich um 4.47 Uhr bin ich am Offenburger Bahnhof auf Gleis 6 zur Abfahrt bereit. Alles weitere verraten die Bilder in der Galerie.

Autor:

Anne-Marie Glaser aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.