Obi, Stadt und Investoren suchen die Einigung

Gesucht wird eine Zufahrt zur Freiburger Straße, die für Obi, seine Kunden, die Stadt und die Kronenwiese-Investoren tragbar ist.
  • Gesucht wird eine Zufahrt zur Freiburger Straße, die für Obi, seine Kunden, die Stadt und die Kronenwiese-Investoren tragbar ist.
  • Foto: rek
  • hochgeladen von dtp01 dtp01

Offenburg. Die Zeit drängt und ist durch die Hinhaltetaktik der Stadt nicht mehr geworden:
Während die Bauarbeiten an Parkhaus und dem ehemaligen Burda-Areal der
Kronenwiese seit Monaten laufen, ist der Streit um die Verkehrssituation
eskaliert. Am morgigen Donnerstag treffen sich Obi, Stadt und die
Kronenwiese-Investoren zu einer zweistündigen Sitzung. Kernfrage: Wie
sollen die Nutzer des neuen Areals, des Parkhauses und Obi-Kunden auf
die Freiburger Straße gelangen? Denn die Stadt hatte als Konzept
vorgegeben, dass die Verbindung zum Kronenplatz gekappt wird. 

Als Konsequenz daraus hatte Obi bereits im Februar vergangenen Jahres
gemahnt, dass eine tragfähige Lösung vorliegen müsse. Die Stadt schwieg
bis zur Offenlage der Pläne in diesem Sommer und hatte im Vorfeld nicht
das Gesprächs­angebot von Obi aufgenommen. So drohte Obi mit Klage, weil
es seine Existenz bedroht sah. Während die Stadt die bestehende
Verkehrslösung als tragfähig bezeichnet, hatte Obi aufgrund eigener
Berechnungen Staus von bis zu 144 Metern in Stoßzeiten prognostiziert.

„Wir suchen eine Verkehrslösung, dass Kunden unseren Baumarkt jederzeit
erreichen und nach dem Einkauf auch wieder verlassen können“, nennt
Steffen Auer, Obi-Franchise-Partner des Offenburger Markts, die Ziele.
Dazu stellt er drei Forderungen auf. „Die Verkehrsanbindung muss
mindestens so gut sein wie bisher“, formuliert Auer. Vor der anstehenden
Sitzung des Gemeinderats am 12. Oktober müsse die Rechtssicherheit über
die Planung in schriftlicher Form fixiert sein, nennt er die zweite
Forderung. Schließlich sei zu erklären, dass das Verursacherprinzip
gelte – „und Verursacher sind wir nicht“, stellt Auer klar. 

Obi hatte nach seiner Ansiedelung die Privatstraße als Verbindung vom Parkplatz zur Freiburger Straße in Eigenregie finanziert. Zudem
hatte sich Burda, dem der Grund gehörte, ein Überfahrtsrecht
festschreiben lassen. Dieses hat Burda mit dem Verkauf des
Kronenwiese-Areals gleich mit verkauft, ohne das Obi involviert war. Die
Stadt wollte sich aus dem Streit raushalten, da es sich zum einen um
eine Privatstraße und zum anderen mit die Freiburger Straße als
Zielstraße um eine Landesstraße handele. Zwischenzeitlich hat die Stadt
zugestanden, sich an den Kosten zu beteiligen. Obi wiederum erklärt
ebenfalls Gesprächsbereitschaft, will aber nicht den Großteil der Kosten
tragen, erklärt Auer.

Geklärt werden muss, wie die Verkehrsströme gelenkt werden, wie viele zusätzlichen Spuren die Zu- und Ausfahrt benötigt. Im Zweifel müsse Obi dafür ja auch Grund von seinem
Parkplatz hergeben und die Anordnung verändern, nennt Auer Kosten, die
auf den Baumarkt zukämen. Auer registriert aber auch, dass die Parteien
inzwischen ihren Willen zur Einigung erklärt hätten.

Autor: Rembert Graf Kerssenbrock

Autor:

dtp01 dtp01 aus Achern

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.