Arbeitsmarkt im November 2019
6.954 Menschen in der Ortenau ohne Job

Ortenau (st). Der Arbeitsmarkt bleibt im Herbstmonat November nahezu unverändert stabil, heißt es in einer Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Offenburg. 6.954 Menschen waren bei der Arbeitsagentur und Kommunalen Arbeitsförderung arbeitslos gemeldet, 56 Personen weniger als im Oktober. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gibt es 27 arbeitslose Menschen weniger. Mit einer unveränderten Arbeitslosenquote von 2,8 Prozent hat der Ortenaukreis gute Konditionen. Die Regionaldirektion in Stuttgart gibt für Baden-Württemberg eine Arbeitslosenquote von 3,1 Prozent bekannt. Unter den 19 Agenturen in Baden-Württemberg belegt Offenburg derzeit zusammen mit Ludwigsburg und Rottweil-Villingen-Schwenningen den vierten Platz.

Entwicklung nach Rechtskreisen

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit verläuft in den beiden Rechtskreisen derzeit unterschiedlich: In der Arbeitslosenversicherung nach dem Dritten Sozialgesetzbuch waren bei der Agentur für Arbeit Offenburg im November 3.578 Personen arbeitslos gemeldet, das waren 99 Menschen mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum Jahr 2018 sind es 597 Personen mehr ohne Arbeit.
In der Grundsicherung (Zweites Sozialgesetzbuch) waren bei der Kommunalen Arbeitsförderung Ortenaukreis 3.376 arbeitslose Menschen registriert. Das waren 155 Personen weniger als im Vormonat und 624 arbeitslose Frauen und Männer weniger als noch vor einem Jahr. Zum dritten Mal in diesem Jahr gibt es im SGB II Bereich weniger arbeitslose Menschen als in der Arbeitslosenversicherung SGB III. Dies hat vor allem konjunkturelle Hintergründe.

Entwicklung am Arbeitsmarkt (SGB III)

„Es sind überwiegend saisonale Einflüsse beispielsweise in der Freizeit- und Gastronomiebranche die den Arbeitsmarkt in der Region Ortenau beeinflussen. Aktuell erreichen uns zwar vermehrt Anfragen von Firmen zum Thema Kurzarbeit, diese werden jedoch in vielen Fällen nicht realisiert. Zudem werben wir intensiv dafür, Schwachlastzeiten oder Kurzarbeitsphasen möglichst für Weiterqualifizierung zu nutzen. Trotz dieser Anfragen kann für den Ortenaukreis von einem weiterhin stabilen Arbeitsmarkt gesprochen werden und die Nachfrage nach Fachkräften bleibt auf einem hohen Niveau bestehen“, sagt Angela Pöpplau-Hübner, Geschäftsführerin Operativ der Agentur für Arbeit Offenburg, zur aktuellen Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Arbeitslosenversicherung

Entwicklung nach Personengruppen Im November waren 1.528 Frauen ohne Beschäftigung, was einem Plus von 30 weiblichen Personen in den vergangenen vier Woche entspricht. Bei den Männern stieg die Zahl der Arbeitslosen ebenfalls. Aktuell sind 2.050 männliche Arbeitslose auf der Suche nach einer Stelle, das sind 69 Personen mehr im Vormonat. Die Zahl der Jüngeren unter 25 Jahren ist gegenüber dem vergangenen Monat um 30 auf 459 gesunken. 1.450 Frauen und Männer, die 50 Jahre oder älter sind, waren arbeitslos gemeldet, 54 mehr als im Vormonat. Die Anzahl an arbeitslosen schwerbehinderten Menschen konnte um zehn Personen innerhalb eines Monats auf 295 reduziert werden. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen, also Personen, die bereits ein Jahr oder länger arbeitslos sind, blieb im Vergleich zum Vormonat mit 337 Personen nahezu unverändert (-3)

Die Arbeitslosenzahlen aus den Geschäftsstellen

Regional ist die Situation hinsichtlich der Arbeitslosenzahlen, SGB III, auf den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur Offenburg im Vergleich zum Vormonat sehr unterschiedlich. Jedoch erhöhte sich an allen Standorten im Vorjahresvergleich die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen. In der Geschäftsstelle Lahr stieg die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen um 98 auf 1.087. Im Geschäftsstellenbezirk Kehl sind 513 Personen ohne Arbeit, 22 mehr als im Vormonat. Auch in Achern gab es im Vergleich zum Oktober 2019 einen Anstieg um acht Personen auf 380 arbeitslos gemeldete Frauen und Männer. Positiv ist der Rückgang zum Vormonat um sechs Personen in der Hauptagentur Offenburg, 1.038 Frauen und Männer waren im November hier arbeitslos gemeldet. Derzeit sind in der Geschäftsstelle Hausach 344 Menschen ohne Arbeit. Gegenüber dem Vormonat ist ihre Zahl um elf Personen gesunken. In der Geschäftsstelle Oberkirch reduzierte sich die Arbeitslosenzahl im Vormonatsvergleich um zwölf Personen auf 216. Auf dem Ortenauer Arbeitsmarkt werden - aufgrund der leicht angespannten Situation in einigen Branchen - vermehrt befristete Verträge nicht verlängert.

Dynamik am Arbeitsmarkt

Bei der Arbeitsagentur Offenburg und ihren Geschäftsstellen haben sich im November 1.302 Personen arbeitslos oder erneut arbeitslos gemeldet. Im gleichen Zeitraum ging für 1.187 Männer und Frauen die Zeit ihrer Arbeitslosigkeit zu Ende. Seit Jahresbeginn 2019 konnten 14.494 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, dem gegenüber wurden 15.116 Personen arbeitslos.

Stellensituation 

Der Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur konnte in den vergangenen vier Wochen 689 neue Stellen von Unternehmen aus der Ortenau akquirieren, das waren 15 Stellen weniger als im Vormonat (-2,1 Prozent). Derzeit sind gibt es 3.672 offene Arbeitsstellen im Ortenaukreis.

Autor:

Anne-Marie Glaser aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.