Kreistag will Nahverkehr ausbauen
Zusätzliche Mittel für ÖPNV-Projekte im Ortenaukreis

Ortenau (st). Der Kreistag beschloss einstimmig die Freigabe von zusätzlichen Mitteln in Höhe von 800.000 Euro jährlich für den Doppelhaushalt 2019/2020 zur Finanzierung mehrerer ÖPNV-Projekte im Kreis.

Verkehrskonzept Nationalpark Schwarzwald

Eingesetzt werden die Gelder für das Verkehrskonzept Nationalpark Schwarzwald, grenzüberschreitende Busverbindungen nach Frankreich sowie die Umsetzung weiterer Angebotsverbesserungen des kreisweiten Nahverkehrs. „Ziel des Verkehrskonzepts Nationalpark Schwarzwald ist es, die touristisch beliebte Schwarzwaldhochstraße durch ein geeignetes Nahverkehrsangebot zu entlasten“, erklärte Michael Loritz, zuständiger Dezernent für Infrastrukturen. Das Konzept beinhaltet unter anderem zwei eng getaktete Regiobuslinien, Park-and-Ride Parkplätze an wichtigen Verkehrsknotenpunkten sowie der Aufbau eines Wegweisungssystems zum Nationalpark.

Tarifverbünde

Als Planungsgrundlage dient der im Herbst 2018 veröffentlichte Endbericht einer Studie zum Verkehrskonzept der Nationalparkregion. Die Studie wurde in enger Abstimmung mit den Experten des Landes, der Landkreise, der Tarifverbünde und der Nationalparkverwaltung und auf der Basis eines umfangreichen Beteiligungsprozesses erstellt. Der zusammenfassende Bericht umfasst 60 Vorschläge zur Verbesserung der aktuellen Situation.

Eurodistrikt-Region Strasbourg-Ortenau

In der Eurodistrikt-Region Strasbourg-Ortenau pendeln täglich rund 7.000 Menschen über den Rhein in die Ortenau. „Wir brauchen klimafreundliche Alternativen zum Individualverkehr“, merkte Loritz an. Mehrere neue Linien sollen die bereits bestehende Verbindung zwischen Erstein und Lahr ergänzen. „Die Schließung bestehender Lücken im grenzüberschreitenden Nahverkehr ermöglicht einen noch besseren interkulturellen Austausch und vereinfacht den Arbeitsweg der Grenzgänger nachhaltig“, freut sich Loritz über die Entscheidung.

Nahverkehrsangebot 

Doch auch beim bestehenden Nahverkehrsangebot sieht der Kreistag weiteres Verbesserungspotenzial. Das Landratsamt prüft derzeit die einzelnen Fahrpläne der Gemeinden und gleicht diese mit den Anforderungen des Nahverkehrsplans ab. „Langfristig möchten wir ein lückenloses Netz schaffen, dass auch abends und an den Wochenenden eine, nicht nur ökologische, sondern auch eine zeitlich reale Alternative zum eigenen Fahrzeug bietet“, so der Dezernent.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen