Gemeinde Willstätt nutzt Luca-App
Digitale Kontaktrückverfolgung

Willstätt (st). Auch die Gemeinde Willstätt wird ab sofort die Luca-App zur Kontaktrückverfolgt bei Sitzungen und Veranstaltungen nutzen. Erstmalig wird die Luca-App in Willstätt bei der öffentlichen Sitzung am 31. März im Bürgersaal des Rathauses zum Einsatz kommen. Um 19 Uhr tagen hier zunächst der Bauausschuss und anschließend der Gemeinderat. Aufgrund der begrenzten Besucherplätze im Bürgersaal müssen sich Interessierte aber nach wie vor für die Sitzungen bei der Gemeindeverwaltung anmelden.

Auch das Landratsamt hat die Luca-App seinen Kommunen die Nutzung der App für Gremiensitzungen empfohlen. Hintergrund ist, dass die Kontaktverfolgung und das Unterbrechen von Infektionsketten bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie eine wesentliche Rolle spielen. Durch eine bessere Nachvollziehbarkeit der Kontakte soll einem diffusen Infektionsgeschehen vorgebeugt werden. Für zahlreiche Veranstalter könnte die Luca-App neben den notwenigen Hygieneschutzmaßnahmen dazu beitragen, um weitere Öffnungsschritte zu ermöglichen.

Wie funktioniert die Luca App?
Die Luca-App basiert auf einem einfachen Prinzip: Besucher von Veranstaltungen laden vor dem Besuch die App einmalig auf ihr Smartphone herunter und registrieren sich per Adresse und Mobilfunknummer. Veranstalter, wie die Gemeinde Willstätt, haben ihrerseits die Örtlichkeit der Veranstaltung bei der Luca-App angemeldet. Beim Betreten der Veranstaltungsörtlichkeit checken die Besucher dann mit der bereits installierten Luca-App über den vor Ort zur Verfügung gestellten QR-Code ein. Das Auschecken erfolgt mit Ende der Gemeinderatssitzung durch den Veranstalter, kann aber auch selbst über die Besucher vorgenommen werden.

Tritt ein Infektionsfall ein, kann der Besucher dem Gesundheitsamt seine Luca-Daten via TAN freigeben. Anhand der mittels QR-Codes erfassten Aufenthaltsorte fordert das Luca-System alle registrierten Veranstalter, Restaurants oder Einrichtungen auf, die verschlüsselten Datensätze möglicher Kontaktpersonen gegenüber dem Gesundheitsamt freizugeben. Die Luca-App speichert die Aufenthaltsorte des Nutzers 14 Tage lang auf dessen Smartphone.
Auch private Treffen können mit der Luca-App erfasst werden, wodurch hier dann je nach dem auf das Führen einer Kontaktliste verzichtet werden kann.

Autor:

Rembert Graf Kerssenbrock aus Kehl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen