Kehler Feuerwehr
18 Atemschutzgeräteträger ausgebildet

Beim Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger bekommen die Einsatzkräfte neben der Theorie auch praktisches Wissen vermittelt.
  • Beim Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger bekommen die Einsatzkräfte neben der Theorie auch praktisches Wissen vermittelt.
  • Foto: Stadt Kehl
  • hochgeladen von Rembert Graf Kerssenbrock

Kehl (st). Bei 800 bis 1.000 Grad Celsius in dichtem Rauch Menschenleben zu retten, ist für die Kehler Feuerwehrmänner und -frauen nichts Ungewöhnliches. Dennoch braucht es einiges an Wissen und Übung, um solch einen Einsatz erfolgreich zu bewältigen. Damit die Feuerwehrleute – ebenso wie die Mitglieder der Wehren aus den umliegenden Gemeinden – bestmöglich auf diese Herausforderung vorbereitet sind, bildet die Kehler Feuerwehr zum Atemschutzträger aus. Mit Erfolg: Einen dreitägigen Lehrgang in der Kehler Feuerwache haben insgesamt 18 Feuerwehrkräfte aus Kehl, Rheinau und Appenweier absolviert.

„Die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger bereitet die Feuerwehrkräfte auf Einsätze vor, bei denen sie in stark verrauchte Gebäude eindringen müssen oder in Räume, in denen sich giftige Gase befinden“, weiß Feuerwehrmann Karlheinz Fimeyer, der die Lehrgänge organisiert und leitet. Denn wegen der 35 Kilogramm schweren Schutzkleidung seien schnelle Bewegungen bei solchen Einsätzen nur unter großer Anstrengung möglich. Auch der begrenzte Luftvorrat in den Atemluftflaschen und die durch den Rauch stark eingeschränkte Sicht erschwere den Feuerwehrmännern und -frauen ihre Arbeit.

„Um in solch einer Situation einen kühlen Kopf zu bewahren, müssen die Feuerwehrleute Grundkenntnisse über den menschlichen Körper und vor allem die Atmung besitzen“, betont Karlheinz Fimeyer. Außerdem sollten sie die Abfolge der einzelnen Handlungsschritte kennen, ebenso wie die Funktionsweise verschiedener Atemschutzgeräte. Beigebracht bekämen die Lehrgangsteilnehmer auch, welche gesetzlichen Regelungen ihre Einsätze beträfen.

Neben theoretischem Wissen standen auch praktische Übungen auf dem Programm. Diese absolvierten die Lehrgangsteilnehmer auf dem Mobilen Ausbildungsschiff Binnengewässer (MÜB) auf der Atemschutzstrecke in Straßburg. „Dort mussten sich die Lehrgangsteilnehmer beispielsweise durch verrauchte Käfige zwängen oder Endlosleitern besteigen“, berichtet Karlheinz Fimeyer. Wer die körperlichen Belastungstests erfolgreich absolviere, müsse anschließend nur noch eine schriftlichen Prüfung bestehen – dies hätten alle Teilnehmer geschafft.

Am darauffolgenden Tag seien sie zusätzlich mit einer sogenannten Heißausbildung auf die kommenden Einsätze vorbereitet worden, denn: „Mit der Temperatur steigt auch die Belastung“, wie Karlheinz Fimeyer weiß. „Auch dabei haben die Teilnehmer verschiedene Szenarien abgearbeitet“, erklärt er. Höhepunkt der simulierten Einsätze sei ein Kellerbrand mit Temperaturen von mehr als 600 Grad Celsius gewesen, den ebenfalls alle bestanden hätten.

Autor:

Rembert Graf Kerssenbrock aus Kehl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.