Jetzt ist Südseite gesperrt
Geänderte Wege in die Kehler Innenstadt

Am Samstag beginnt die Sperrung der Südseite der B28

Kehl. Nachdem in der vergangenen Woche die Nordseite der B28 für den Einbau der Deckschicht gesperrt werden musste, ist von Samstag, 15. September, bis Montag, 24. September, die Südseite an der Reihe. Der Verkehr wird für diesen Zeitraum wieder einspurig in beiden Richtungen geführt – dieses Mal allerdings auf der Nordseite der Bundesstraße.

Das bedeutet, dass die aus Straßburg kommenden Autofahrer erst nach der Kinzigbrücke wieder abfahren können. Dafür ist die Einfahrt von der Hafenstraße, der Carl-Benz-Straße und der Königsberger Straße in die B28 in Fahrtrichtung Straßburg wieder geöffnet. Das Queren der Bundesstraße von der Europabrücke bis zur Kinzigbrücke ist weiterhin nicht möglich. Auch die U-Turns entlang der B28 bleiben geschlossen. Die vorbereitenden Arbeiten für die Sperrung beginnen bereits am Freitag, 14. September.

Von Straßburg in die Innenstadt und zurück

Solange der Verkehr jeweils einspurig auf der Nordseite der B 28 geführt wird, können die aus Straßburg kommenden Autofahrer nur noch geradeaus fahren und erst nach der Kinzigbrücke wieder abfahren. Sie gelangen anschließend in die Innenstadt, indem sie auf die L75 in Richtung Rastatt/Rheinau abbiegen und danach über die Hafenzufahrt Ost in die Graudenzer Straße einfahren. Von dort aus kommt man über die Kinzigallee oder die Vogesenallee ins Kehler Zentrum.

Dieselbe Strecke wird denjenigen empfohlen, die von der Innenstadt aus nach Straßburg wollen: Dann fährt man zunächst über die Kinzigallee oder die Vogesenallee in die Graudenzer Straße in Fahrtrichtung Hafen, um anschließend über die Hafenzufahrt Ost auf die L75 in Richtung Rastatt/Rheinau abzubiegen und danach wieder zurück auf die B28 in Fahrtrichtung Straßburg zu gelangen. Eine andere Möglichkeit ist, die Hafenstraße bis zum Bahnhof oder zur Carl-Benz-Straße entlang zu fahren und dort in die B 28 abzubiegen.

Von Neumühl in die Innenstadt und wieder zurück

Wer aus Richtung Neumühl kommt und in die Innenstadt gelangen möchte, der fährt am besten frühzeitig ab und über Kork und die Neumühler Brücke in die Vogesenallee. Eine andere Möglichkeit ist, von der B28 in die L75 in Fahrtrichtung Rastatt/Rheinau abzubiegen, um anschließend über die Hafenzufahrt Ost und die Graudenzer Straße ins Zentrum zu kommen. Die Route über die Graudenzer Straße, Hafenzufahrt Ost und L75 wird auch denjenigen empfohlen, die von der Innenstadt auf die B 28 in Fahrtrichtung Autobahn/Offenburg möchten.

Von Bodersweier in die Innenstadt und wieder zurück

Wer aus Richtung Bodersweier kommt, der gelangt ebenfalls am einfachsten über die L75 und die Hafenzufahrt Ost in die Innenstadt, indem er zunächst von der L75 in Richtung Hafen abbiegt und anschließend über die Hafenzufahrt Ost in die Graudenzer Straße einfährt. Über die Graudenzer Straße und die Hafenzufahrt Ost kommen Autofahrer auch wieder zurück auf die L75 in Richtung Rastatt/Rheinau.

Von Neumühl nach Straßburg oder in den Hafen

Wer aus Richtung Neumühl kommt, kann direkt nach Straßburg durchfahren oder nach rechts in Richtung Hafen sowie in das Gewerbegebiet nördlich der B28 abbiegen. Auch das Einfahren von der Hafenstraße, der Carl-Benz-Straße und der Königsberger Straße in die B28 in Fahrtrichtung Straßburg ist wieder möglich.

„Mitte Oktober sind die Bauarbeiten abgeschlossen und die Autofahrer haben das Gröbste überstanden“, betont Wirtschaftsförderin Fiona Härtel nach Treffen des Baustellenbegleitgremiums am Freitag, 14. September. Nach der Sperrung der Südseite der B28 müsse allerdings noch ein wichtiger Knotenpunkt gesperrt werden:

Sperrung Knotenpunkt Großherzog-Friedrich-Straße/Kinzigallee

Für den Einbau der Deckschicht am Baufeld Hochschule muss der Knotenpunkt Großherzog-Friedrich-Straße/Kinzigallee von Montag, 24. September, bis Freitag, 5. Oktober, voll gesperrt werden. Die Großherzog-Friedrich-Straße wird damit nach der Einmündung Kinzigstraße zur Sackgasse und ist nur für die Anlieger frei. Vom Rathaus kommende Autofahrer müssen dann in die Schul- oder in die Kinzigstraße einfahren, um zur B28, zum City Center oder zum Parkplatz Am Läger zu gelangen.

Sperrungen in der Bierkellerstraße

Darüber hinaus ist die Bierkellerstraße noch bis voraussichtlich Mitte Oktober zwischen den Einmündungen in die Alte Zollstraße und in die Kanzmattstraße voll gesperrt. Der Grund für die Sperrungen ist die Erweiterung des Fernwärmenetzes. Bis dahin besteht in der Alte Zollstraße zwischen den Einmündungen Bierkellerstraße und Goldscheuerstraße ein Halteverbot. Das gleiche gilt für die Goldscheuerstraße zwischen den Einmündungen Alte Zollstraße und Kanzmattstraße. Allerdings besteht das Halteverbot jeweils nur für eine Fahrbahnseite. Der Grund für das Verbot ist, dass es sich dabei um die Umleitungsstrecke während der Vollsperrung der Bierkellerstraße handelt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen