Jugendsozialarbeit in der Corona-Krise
Prüfungsstress, Kontaktarmut und Selbstorganisation

 Lisa Irslinger, Jugendsozialarbeiterin am Einstein-Gymnasium
2Bilder

Kehl (st). Ungewohnt ruhig und auch ein wenig komisch, so beschreiben die beiden Jugendsozialarbeiterinnen Nadine King und Lisa Irslinger die Zeit nach dem 16. März, als die Stadt sämtliche Schulen schließen ließ. Inzwischen stehen auf dem Stundenplan der Tulla-Realschule und des Einstein-Gymnasiums Abschlussprüfungen und Präsenzunterricht. Und Nadine King und Lisa Irslinger sprechen nicht mehr nur am Telefon mit den Schülern darüber, was sie während der Corona-Pandemie belastet.

„Die Virusausbreitung ist bei uns weniger Gesprächsthema. Es geht eher um die Begleiterscheinungen“, berichtet Lisa Irslinger, Jugendsozialarbeiterin am Einstein-Gymnasium, über die Sorgen und Nöte der Schüler, die sie erreichen. Der fehlende Kontakt zu Mitschülern, die Isolation und die Selbstorganisation – all das sind Themen, die an Lisa Irslinger herangetragen werden.

„Durch die Corona-Auflagen hatte sich bei einigen anfangs ein veränderter Tag-Nacht-Rhythmus eingestellt; sie haben bis in den Mittag geschlafen.“ Durch die Einführung von Videokonferenzen und den damit verbundenen festen Unterrichtszeiten hatte sich das wieder etwas eingependelt, berichtet sie. Dennoch bleibt die Frage, bei den Kindern und Jugendlichen wie bei Eltern, wann der reguläre Schulunterricht wieder losgeht. Lisa Irslinger erhält zahlreiche dieser Anfragen.

„Die Schüler freuen sich auf die Schule und sehnen sich nach dem Austausch mit ihren Klassenkameraden“, erläutert sie. Zwar kommunizieren die Kinder und Jugendlichen über soziale Netzwerke – auch mit der Jugendsozialarbeiterin – ein persönliches Treffen könne dies jedoch nicht ersetzen. „Aber es ist alles noch im Rahmen“, sagt Lisa Irslinger über die Sorgen und Nöte ihrer Schützlinge.

Damit sich Kontaktarmut und Isolation leichter ertragen lassen, hat die Offene Jugendarbeit in Kehl ein digitales Jugendhaus auf die Beine gestellt, an dem sich auch die Jugendsozialarbeiterinnen beteiligen. „Wir haben eine Videoanleitung aufgenommen, wie die Schüler einen Anti-Stressball basteln können“, gibt Lisa Irslinger ein Beispiel. Der kurze Film erschien auf Instagram, dem sozialen Netzwerk, über das die Jugendsozialarbeiterinnen mit den Jugendlichen und Kindern in Kontakt treten. In einem weiteren Video bekamen die Schülerinnen und Schüler an den heimischen Bildschirmen einen Einblick ins Einstein-Gymnasium während der Corona-Ausbreitung und Lehrerinnen und Lehrer richteten kurze Grußworte an sie. Für die Pfingstferien ist ein weiteres Video geplant, dieses Mal zusätzlich aus Schülersicht.

Zudem bietet Lisa Irslinger Hilfe beim Bewerbungstraining an. Seit den Schulschließungen vor elf Wochen sind einige Lockerungen in Kraft getreten. Inzwischen kann Lisa Irslinger Termine in ihrem Büro ausmachen und dort mit Schülern von Angesicht zu Angesicht sprechen. Allerdings: Im Schulhaus gilt Maskenpflicht, Desinfektionsspender im Eingangsbereich fordern zur Handhygiene auf und im Büro der Jugendsozialarbeiterin sind die Positionen der Couchsessel abgeklebt, um die Abstandsregeln einzuhalten.

„Ich bin positiv überrascht, wie gut die Schüler die Corona-Krise meistern“, sagt Nadine King. Sie ist Jugendsozialarbeiterin an der Tulla-Realschule. „Beim Schulstart waren sie noch etwas schweigsam, aber das ist der aktuellen Situation geschuldet. Die Schüler mussten sich erst einmal zurechtfinden.“ Neben den Prüflingen sind derzeit auch sogenannte Präsenzgruppen im Haus. „In Einzelfällen gibt es Haushalte, die nicht die technischen Voraussetzungen für Video-Unterricht und Online-Hausaufgaben erfüllen können, weil sie beispielsweise keinen Laptop haben“, berichtet Nadine King. Ein weiteres Kriterium ist der festgestellte Unterstützungsbedarf.

In Gruppen von bis zu zehn Personen sitzen Schüler aus den Klassenstufen fünf bis acht jeweils an zwei Tagen gemeinsam im Klassenzimmer und lösen ihre Online-Hausaufgaben. In seltenen Fällen klingelt Nadine King auch schon einmal an der Haustür der Kinder und Jugendlichen, um eine Einladung in die Präsenzgruppe persönlich zuzustellen. „Insgesamt kommen wir ganz gut an die Schüler ran, trotz Corona“, sagt sie. Auch ihr helfen dabei soziale Netzwerke wie Instagram, wo die Jugendsozialarbeiterin gelegentlich Beschäftigungs- und Anleitungsvideos hochlädt.

Die Themen, über die sie mit Schülern am Telefon spricht, „sind nichts Corona-spezifisches“, berichtet sie. Gerade die Abschlussklassen beschäftigte derzeit vor allem die Mittlere Reife. „Die Prüfung als solche ist bereits eine Ausnahmesituation. Das allein sorgt für Nervosität“, sagt Nadine King.

 Lisa Irslinger, Jugendsozialarbeiterin am Einstein-Gymnasium
Nadine King, Jugendsozialarbeiterin an der Tulla-Realschule
Autor:

Rembert Graf Kerssenbrock aus Kehl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen