Neues Modernisierungskonzept für Klinikum
Kreistag stimmt für Ersatzneubau in Lahr

Klar strukturiert und übersichtlich: So wird der Neubau des Ortenau Klinikums in Lahr nach der schrittweisen Realisierung aussehen.
  • Klar strukturiert und übersichtlich: So wird der Neubau des Ortenau Klinikums in Lahr nach der schrittweisen Realisierung aussehen.
  • Foto: LUDES Architekten - Ingenieure GmbH
  • hochgeladen von Daniela Santo

Offenburg/Lahr (st). Das Ortenau Klinikum in Lahr wird nach einem neuen Modernisierungskonzept ab dem Jahr 2029 am derzeitigen Standort praktisch über einen Klinik-Neubau verfügen. Der Kreistag des Ortenaukreises hat sich am Dienstag, 3. Mai, mit großer Mehrheit bei einer Enthaltung und einer Gegenstimme für dieses neue Modernisierungskonzept ausgesprochen und ist damit einer Empfehlung des Ausschusses für Gesundheit und Kliniken vom März dieses Jahres gefolgt. Das neue Konzept weist nach einem detaillierten Variantenvergleich bei Qualität, Funktionalität und der zeitlichen Umsetzung deutliche Vorteile gegenüber einer im Jahr 2020 beschlossenen ersten Zielplanung auf.

„Ich bin sehr glücklich über diese gefundene Lösung“, sagte Landrat Frank Scherer in der Kreistagssitzung. Er bedankte sich beim Gremium und allen Beteiligten für die Offenheit, eine weitere Planung zuzulassen, und lobte die Kreativität der Architekten. „Unter dem Strich bekommen wir einen Neubau, in kürzerer Bauzeit und zu den nahezu gleichen Kosten. Damit wurde ein tolle Lösung gefunden“, so Scherer.

Schrittweiser Neubau

Das neue Konzept sieht mit Ausnahme des Zentral-OPs und des Bettenhauses Süd den schrittweisen Neubau des Klinikums auf dem bestehenden Klinikgelände vor. Das derzeitige Hauptgebäude wird in drei Bauabschnitten durch einen Neubau ersetzt werden. Dadurch entsteht eine klar strukturierte und übersichtliche Anlage mit flexiblen baulichen Strukturen, die weitgehend die Qualität eines gesamthaften Neubaus erreicht. Insbesondere können mit einem Neubau die Geschosshöhen neu strukturiert und so den Funktionen, beispielsweise für Eingriffsräume, Schockräume oder Räume mit medizinischen Großgeräten, angepasst werden. Bei der ersten Zielplanung war eine Veränderung der teilweise niedrigen Geschosshöhen nicht optimal möglich. Die Umsetzung der neuen Planung wird deshalb insgesamt die bauliche und strukturelle Qualität des Ortenau Klinikums in Lahr deutlich verbessern und auch langfristig eine technisch anspruchsvolle Funktionalität gewährleisten. Vor den Entscheidungen der Kreisgremien hatten sich deshalb auch die Chefärzte des Ortenau Klinikums in Lahr für die neue Planung ausgesprochen. Sie begrüßen das neue Modernisierungskonzept ausdrücklich.

Baubeginn Anfang 2024

Ein weiterer Vorteil des neuen Konzepts ist die schnellere Realisierbarkeit. Die Planer gehen von einem Baubeginn Anfang 2024 aus. Nach im Wesentlichen drei Phasen mit jeweils einer Teilrückbau- und einer Teilneubaumaßnahme wird dann die Gesamtmaßnahme bei optimalem Verlauf 2032 fertiggestellt sein. Bereits 2029 werden die wesentlichen Klinikfunktionen im Neubau voll funktionsfähig sein. Im Vergleich zur ersten Zielplanung wird damit die Bauzeit um rund drei Jahre verkürzt.

Die Kosten der neuen Planung liegen mit 183 Millionen Euro Investitionskosten sowie einem veranschlagten Bauherrenrisiko- und einem Baukostenindex im Rahmen der bisherigen Budgetierung des Vorhabens. Vor dem Hintergrund der Entwicklung der zukünftigen Baupreise erwartet das Ortenau Klinikum allerdings aufgrund der kürzeren Bauzeit Kosteneinsparungen gegenüber dem alten Konzept.

Autor:

Daniela Santo aus Lahr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.