Markus Ibert für weitere fünf Jahre als Geschäftsführer bestellt
Erfolgreiche Entwicklung des "startkLahr"-Areals

Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller (rechts) gratuliert Markus Ibert zur Vertragsverlängerung
  • Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller (rechts) gratuliert Markus Ibert zur Vertragsverlängerung
  • Foto: Stadt Lahr
  • hochgeladen von Daniela Santo

Lahr (st). Zum dritten Mal in Folge ist das Vertrauen in die Arbeit von Markus Ibert und seinem Team bestätigt worden. Seit 2005 schon leitet Markus Ibert die Entwicklung des "startkLahr"-Areals und dies in Personalunion als Geschäftsführer des Industrie- und Gewerbezentrums Raum Lahr GmbH und als Verbandsdirektor des interkommunalen Zweckverbandes IGP. In der Sitzung vom 20. Februar haben die Gesellschafter und die Verbandsversammlung die fünfjährige Vertragsverlängerung ein weiteres Mal einstimmig beschlossen. Die Stetigkeit in Entwicklung und Geschäftsführung des "startkLahr"-Areals ist damit bis 2025 gesichert.

Bilanz lässt sich sehen

Waren mehr als 14 Millionen Euro Schulden im Jahr 2005 noch eine schwere Last für den interkommunalen Zweckverband, fühlt sich der Verband heute - schuldenfrei seit 2016 - finanziell beweglich wie nie zuvor. Trotz der erfolgreichen Vermarktungspolitik und dank einer vorausschauenden Entwicklungspolitik stehen weiterhin wertvolle Flächen für Industrie und Gewerbe zur Verfügung. Beschäftigten die Unternehmen am Areal im Jahr 2005 noch rund 1600 Mitarbeiter, so fahren mittlerweile mehr als 5100 Menschen zu ihrem Arbeitsplatz auf dem "startklahr"-Areal. Die Beschäftigtenzahl hat sich damit in den vergangenen 15 Jahren mehr als verdreifacht.

Wo sich zukunftsträchtige Unternehmen ansiedeln und Menschen arbeiten, fließen auch die Steuereinnahmen. Die Gewerbesteuer bringt aktuell 1,5 Millionen Euro, die Grundsteuer sogar mehr als zwei Millionen Euro in die Kasse des Zweckverbands. Damit zahlen sich 15 Jahre kontinuierliche und beharrliche Arbeit aus und schaffen Gestaltungsspielraum für neue Aufgaben.

Stetige und nachhaltige Entwicklung war 15 Jahre lang das Ziel und das wird es auch in Zukunft bleiben. Die Digitalisierung hat die Geschäftswelt bereits gewandelt und in den nächsten Jahren wird sie das noch schneller tun. Auch hier ist das Areal gut aufgestellt. Mit dem vom Fraunhofer Institut begleiteten Perspektivprozess 2030 werden die Chancen und Potentiale am Areal tiefergehend untersucht und Entwicklungsstrategien für die Zukunft erarbeitet. Veränderungsprozesse im Güterverkehr werden aktiv begleitet und gemeinsam mit Kooperationspartnern wird auch international um zukunftsträchtige Unternehmen geworben.

Viele Aufgaben stehen für die nächsten fünf Jahre an. Viele Aufgaben, die Weitblick, Durchhaltevermögen und Mut erfordern. Markus Ibert, der
51-jährige Diplom-Verwaltungswirt und leidenschaftliche Läufer, hat bereits bewiesen, dass ihm das gelingen kann. So freut sich auch Oberbürgermeister Dr. Müller über die Vertragsverlängerung: „Das erfolgreiche Team um Markus Ibert wird auch künftig die Geschicke des 'startkLahr'-Areals lenken. Dieser weitere Vertrauensbeweis ist den Zweckverbandsbürgermeistern, Landrat Scherer und mir persönlich sehr leicht gefallen.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen