25. November 2017, 19:13 Uhr | 0 | 10 Leser

Eine Frage... Prof. Lieber
Vorsprung im Wettbewerb

Winfried Lieber
Winfried Lieber

Die Carl-Zeiss-Stiftung hat der Hochschule Offenburg eine Stiftungsprofessur zugestanden. Dazu sprach Rembert Graf Kerssenbrock mit Rektor Prof. Winfried Lieber.

Welche Bedeutung hat die Carl-Zeiss-Stiftungsprofessur für die Hochschule und welcher Fachbereich profitiert davon?
Durch Stiftungsprofessuren können wir schneller und zeitnaher in Forschung investieren und uns damit einen Vorsprung im Wettbewerb der Hochschulen verschaffen. In diesem Fall erhält der Fachbereich für Maschinenbau und Verfahrenstechnik die Professur für "Mechatronic Systems Engineering". Damit werden Naturwissenschaften und Elektrotechnik mit dem Wissen der Informatiker verknüpft. Es wird ein schub für Hochschule und Studierende sein.

Über wie viele Stiftungsprofessuren verfügt die Hochschule derzeit?
Mit dieser der Carl-Zeiss-Stiftung sind es dann acht Stiftungsprofessuren. Meistens sind es Unternehmen, die stiften, selten auch Provatpersonen wie etwa Georg Dietrich.

Was beinhaltet die fünfjährige Förderung durch eine Stiftung?
Die Summe von 880.000 Euro sichert das Gehalt des Professors und darüber hinaus eine gewisse Infrastruktur und einen wissenschaftlichen Mitarbeiter.

Was passiert mit dem Studiengang, wenn die Stiftung ausläuft?
Der Studiengang wird evaluiert, also untersucht, ob die gewünschte Qualität erreicht worden ist. Besteht er die Prüfung, wird es anschließend vom Gesamthaushalt der Hochschule mitgetragen, wie wir es bei den bisher ausgelaufenden Stiftungsprofessuren auch gemacht haben.