Markus Groß, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Das ist beim Arbeitszeugnis zu beachten

Markus Groß, Fachanwalt für Arbeitsrecht
2Bilder
  • Markus Groß, Fachanwalt für Arbeitsrecht
  • Foto: Markus Groß
  • hochgeladen von Anne-Marie Glaser

Offenburg (gr). Ob aus beruflichen oder privaten Gründen: Manchmal ist ein Jobwechsel notwendig und damit auch ein Arbeitszeugnis. Markus Groß, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus der Kanzlei Fahr, Groß, Indetzki, erläutert, was zu beachten ist.

Einfaches und qualifiziertes Zeugnis

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen einfachen und qualifizierten Zeugnissen. Im einfachen Zeugnis sind Art und Dauer des Dienstverhältnisses zu beschreiben. Zusätzlich hierzu sind im qualifizierten Zeugnis Formulierungen zur Leistung und zum Verhalten des Arbeitnehmers anzubringen. Hat das Arbeitsverhältnis lediglich kurze Zeit bestanden, werden in der Regel einfache Zeugnisse verlangt und erteilt, ansonsten ein qualifiziertes Arbeitszeugnis. Wichtig: Der Arbeitnehmer muss sich entscheiden, ob er ein einfaches oder ein qualifiziertes Zeugnis haben will. Hat der Arbeitnehmer ein qualifiziertes Zeugnis verlangt, kann er im nachhinein kein einfaches verlangen, etwa weil die Verhaltensbeurteilung im qualifizierten Zeugnis schlecht ausgefallen ist.

Wohlwollende Formulierung

Das Zeugnis muss vom Arbeitgeber immer wohlwollend formuliert werden. Die Formulierung „Der Arbeitnehmer hat die ihm zugewiesene Arbeit zur Zufriedenheit des Arbeitgebers erledigt" stellt eine unterdurchschnittliche, aber ausreichende Leistungsbeurteilung dar. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber dafür beweispflichtig, wenn er den Arbeitnehmer schlechter als "befriedigend" beurteilt. Für eine bessere Beurteilung als "befriedigend" ist der Arbeitnehmer beweispflichtig.
Besondere Aspekte sind zu thematisieren: Wenn der Arbeitnehmer etwa in einem besonderen Vertrauensverhältnis zum Arbeitgeber stand, zum Beispiel als Kassierer, muss im Zeugnis auf die Ehrlichkeit eingegangen werden. In anderen Arbeitsverhältnissen hingegen könnte dies im Zeugnistext eher zu Missverständnissen führen. Nach der überwiegenden Rechtsprechung darf Grund und Art des Ausscheidens des Arbeitnehmers gegen dessen Willen nicht erwähnt werden.
Die Verwendung von Codes – besonderes Papier, Hervorheben von Textstellen, Verwenden von Zeichen oder ähnliches – ist nicht erlaubt.

Schlussformeln

In jüngster Zeit haben sich sogenannte Schlussformeln im Zeugnis durchgesetzt. Mit diesen drückt der Arbeitgeber seinen Dank für die erbrachte Arbeitsleistung aus, bedauert das Ausscheiden und wünscht dem Arbeitnehmer für den weiteren Lebensweg alles Gute. Ein gutes Zeugnis sollte eine solche Schlussformel enthalten.
Der Tipp des Fachanwalts: In guten Zeiten des Arbeitsverhältnisses ein Zwischenzeugnis erstellen lassen.

Markus Groß, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Nach Schätzungen zufolge werden in Deutschland jährlich bis zu drei Millionen Arbeitszeugnisse erstellt.
Autor:

Anne-Marie Glaser aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.