Die Glosse im Guller
Ein Prosit auf das Hundebier

Was es nicht alles für Hunde gibt!

Keine Frage, zum zünftigen Weißwurstfrühstück gehört ein Bier. Und mit kühlem Gerstensaft auf den Lippen schmeckt der Feierabend noch einmal so gut. Als gebürtige Bayerin weiß ich diesen durchaus zu schätzen. Trotzdem wäre mir im Traum nie eingefallen, meinem Hund zu Lebzeiten ein Bier zu kredenzen. Danach natürlich erst recht nicht.

Damit wir uns richtig verstehen: Er hatte ein genussreiches Leben, genoss manches Schweineohr und beim Vorbereiten von Vesperbroten fiel immer mal eine Schinkenscheibe "zufälligerweise" runter. Aber wenn sein Rudel eine Runde Radler orderte, blieb der Rüde außen vor. So bekam das arme Tier in seinen ganzen 16 Jahren nicht ein einziges Hundebier spendiert. Tatsächlich wusste ich bis vor kurzem nicht einmal, dass es so etwas gibt.

Tolle Schaumkrone im Hundenapf

Ob sich das Ganze mit dem deutschen Reinheitsgebot vereinbaren lässt, ist eher fraglich. Rinderbrühe ist als Zutat eher ungewöhnlich. Laut Hersteller enthält Hundebier übrigens weder Alkohol noch Kohlensäure. Aber wenn man die Flasche vor dem Öffnen ordentlich schüttelt, dann bildet sich beim Einschenken eine schöne Schaumkrone. Das hat seinen Preis. Verglichen mit dem, was es für Zweibeiner so auf dem Markt gibt, muss der Hundefreund für den Bierkonsum seines vierbeinigen Freundes mindestens das Dreifache bezahlen. Und da reden wir nur über die günstigen Marken. Leider haben wir derzeit kein Haustier mehr. Aber ab und zu darf ich den Nachbarshund hüten. Deshalb wird der Vorrat an Leckerlis in der Speisekammer immer gut nachgefüllt. Man will ja nicht mit leeren Händen dastehen, wenn mal tierischer Besuch vorbei schaut. Über das Thema Getränke habe ich mir hier allerdings nie große Gedanken gemacht. Ein Napf Leitungswasser, für mehr reichte meine Fantasie nie aus.

Jetzt frage ich mich natürlich, ob ein echter Tierfreund grundsätzlich immer ein paar Flaschen Hundebier im Keller haben sollte. Und in welchem Gefäß serviert man so etwas überhaupt? Den menschlichen Besuchern schenke ich das Weizenbier ja auch nicht ins Wasserglas.

Zigarren für den Hund von Welt

Um als Gastgeberin in Bezug auf unsere tierischen Freunde auf der Höhe der Zeit zu sein, wurde deshalb ein wenig recherchiert und dabei sehr gestaunt. Da gibt es für den Hund von Welt beispielsweise spezielle Pommes. Die sind aus einem Granulat sowie Rinderhaut, kosten über 14 Euro das Kilo und schmecken bestimmt köstlich zum Bier. Anschließend wird dann eine leckere Hundezigarre angeboten, wahlweise aus Pferde-, Hirsch- oder Rinderfleisch. Sie wird weder angezündet noch geraucht, sondern schlicht gefressen. Aber würde man sie nur Leckerli nennen, würde wohl niemand den höheren Preis bezahlen.
Anne-Marie Glaser

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen