Fußnote, die Glosse im Guller
Rat kann teuer sein

Man kann nicht alles wissen. Das ist keine Schande und muss auch Entscheidungsträgern zugestanden werden. Trotzdem hindert das keineswegs alle, folgenschwere Entscheidungen zu treffen. Andere holen sich sich externen Sachverstand. Leider kann guter Rat teuer sein. Oder sagen wir mal lieber: Rat kann teuer sein. Ob er deshalb gut sein muss, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Externe Berater

Die Bundesministerien haben von Januar bis Juni mindestens 178 Millionen Euro für externe Berater ausgegeben. "Mindestens" deshalb, weil die Ausgaben des Verteidigungsministeriums noch nicht bekannt sind. Die Mitarbeiter wurden mit der Erhebung der Zahlen für den offiziellen Bericht nicht rechtzeitig fertig, sind aber wohl dran. Woran das liegt, ist unklar. Manche munkeln, das Ministerium hätte sich für die Addition Taschenrechner von der Bundeswehr ausgeliehen, die aber nicht funktionieren. Ich persönlich glaube eher, es wurde ein Berater engagiert, der erst mühselig prüfen muss, was eigentlich unter den Begriff Beratung fällt.

Horst Seehofer

Das ist tatsächlich unklar. Wie Finanz-Staatssekretärin Bettina Hagedorn bei Bekanntgabe der mindestens 178 Millionen Euro betonte, gibt es für externe Beratungs- und Unterstützungsleistungen keine einheitliche Definition. Deshalb sind die jetzt veröffentlichten Zahlen der einzelnen Ministerien auch nicht vergleichbar. Wer weiß, wie sich die vom Spitzenreiter Innenministerium angegebenen Ausgaben von 78,7 Millionen Euro zusammensetzen. Vielleicht hat der Horst Seehofer auch das Klopapier dazu gerechnet, das von Beratern verbraucht wurde, oder eine Dachsanierung, weil es den Sachverständigen sonst aufs Hirn geregnet hätte. Umgekehrt könnte dem Kostenschlusslicht Bildungsministerium unklar sein, dass „Beratungs- und Unterstützungsleistungen“ Sammelbegriffe sind, unter die auch das Wort Gutachten fällt. In diesem Fall könnten zu den veröffentlichten 293.000 Euro möglicherweise noch 50 Millionen hinzukommen.

McKinsey & Co

Bei den alten Griechen konsultierten Herrscher das Orakel von Delphi. Kaiser Friedrich II. hatte einen Hofastrologen. Die Bundesregierung beschäftigt Consultants von McKinsey & Co, die sich der wissenschaftlichen Methoden von heute bedienen und meist akademische Titel haben. Komisch, dass bei der Bundeswehr trotzdem vieles nicht richtig funktioniert. Guter Rat muss nicht, kann aber teuer sein – schlechter auch.
Anne-Marie Glaser

Autor:

Anne-Marie Glaser aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.