Gerhard Stech

Beiträge zum Thema Gerhard Stech

Lokales
Objekte der 1920er-Jahre wie Schaukelpferd oder Hobel
4 Bilder

Objekte für Ausstellung über die Goldenen Zwanziger-Jahre gesucht
Warum ein Hobel eine Kehl-Geschichte erzählt

Kehl (st). Manchmal sind es die unscheinbarsten Dinge oder einfache Gebrauchsgegenstände, die eine Kehl-Geschichte erzählen. So wie der Hobel aus dem Jahr 1923. Er gehörte einst Theodor Bäumle, zuerst gelernter Schreiner und dann Zolldeklarant (heute: Speditionskaufmann). Theodor Bäumle brachte sich nicht nur engagiert in die damalige Siedlungsgenossenschaft Selbsthilfe e.G.m.b.H. ein; er hat im Kronenhof auch selber ein Siedlerhaus errichtet. Sein Hobel wird ebenso wie ein Schaukelpferd aus...

  • Kehl
  • 22.01.19
  • 88× gelesen
Lokales
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde eine Reihe von Feuerwehrleuten geehrt: Oberbürgermeister Toni Vetrano, René Müll, Kreisbrandmeister Bernhard Frei, Ehrenkommandant Gerhard Stech, Heiko Galler, Klaus Haag, Markus Schubert, Thomas Zipfel, Martin Krauss, Christian Findling, Erik Hemmler, Holger Heidt, Roland Walter und  Kommandant Viktor Liehr (von links nach rechts)

Kehler Feuerwehr hat wieder mehr Freiwillige

Kehl (st). Erfreuliche Nachrichten bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Kehl: Nachdem jahrelang mehr freiwillige Feuerwehrleute – vor allem aus Altersgründen – ausgeschieden sind, hat sich dieser Trend 2017 umgekehrt. Die Zahl der aktiven Feuerwehrmänner und -frauen ist von 230 auf 249 gestiegen, freute sich Kommandant Viktor Liehr. „Ausruhen dürfen wir uns jetzt nicht, wir müssen weiter Werbung machen“, mahnte er, denn die Bilanz des vergangenen Jahres zeigt auch: Die Zahl der Einsätze...

  • Kehl
  • 29.03.18
  • 83× gelesen
Lokales
Am 1. Dezember ist Schluss: Dann geht Gerhard Stech, Feuerwehrkommandant in Kehl, in den Ruhestand.

Gerhard Stech verabschiedet sich als Kommandant in Kehl
Feuerwehrmann mit Herz und Verstand

Kehl. Wie wird es werden, das Leben ohne Alarmierung? „Ich bin ja noch ein Jahr lang stellvertretender Kreisbrandmeister“, sagt der Kehler Feuerwehrkommandant Gerhard Stech. „Ganz ohne Piepser lebe ich  nicht ab dem 1. Dezember.“ Das ist der Tag, ab dem der 63-Jährige bei der Kehler Feuerwehr offiziell in Pension geht. Verabschiedet wurde er bereits und in diesem Rahmen erhielt er das seltene Feuerwehr-Ehrenzeichen der Sonderstufe. „Da war ich sprachlos“, räumt Stech ein. 27 Jahre...

  • Ausgabe Kehl
  • 08.02.17
  • 112× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.