Grundschule Sundheim
„Neues Schulhaus ist ein großes Abenteuer“

Die Grundschule Sundheim ist seit diesem Schuljahr im Gebäude der ehemaligen Wilhelmschule untergebracht.
3Bilder
  • Die Grundschule Sundheim ist seit diesem Schuljahr im Gebäude der ehemaligen Wilhelmschule untergebracht.
  • Foto: Stadt Kehl
  • hochgeladen von Rembert Graf Kerssenbrock

Kehl (st). Der Umzug einer ganzen Schule ist ein seltenes Ereignis – die 152 Kinder und zehn Lehrkräfte der Sundheimer Grundschule wurden allerdings von einem Moment auf den Anderen mit dem ersten Ortswechsel in der Geschichte ihrer Einrichtung konfrontiert. Der Grund: Das alte Schulhaus hatte Brandschutzmängel, die neuen Räume in der ehemaligen Wilhelmschule wurden jedoch erst kurzfristig frei.

Begeisterung ist Skepsis gewichen

„Für uns war das ein fliegender Wechsel“, berichtet Schulleiterin Anja Weinacker. „Wir haben an Pfingsten Bescheid bekommen, zwei Wochen später das Gelände besichtigt und danach sofort gepackt.“ Die Schüler konnten ihre neuen Klassenzimmer vor dem Schulstart Corona-bedingt nicht in Augenschein nehmen, nach anfänglicher Skepsis sind nun aber alle Parteien begeistert.

„Das neue Schulhaus ist ein großes Abenteuer. Am Anfang habe ich mich noch oft verlaufen, aber nach einem Tag habe ich mich dann gut zurechtgefunden“, erklärt eine Zweitklässlerin auf ihrem Weg zum Pausenhof. „Wir haben jetzt einen Computerraum, einen Leseraum und drei Zimmer für Kunst, Experimente und Musik. Früher gab es das alles nicht.“

Ein weiteres Novum: Die Gänge sind zweigeteilt, rote und weiße Pfeile auf dem Boden regeln die Laufrichtung. „Auch wenn Corona viele Dinge verkomplizierter hat, sind wir froh über die zusätzlichen Räume“, sagt Schulleiterin Anja Weinacker. „Das gibt uns mehr Sicherheit in der Planung.“ Die Sorgen einiger Eltern zum Schulstart versteht sie dennoch: „Wir konnten den Kindern und Eltern das neue Gebäude vorab nicht zeigen, da dort noch laufender Schulbetrieb herrschte und im Anschluss alles ab- und wieder aufgebaut werden musste. Natürlich gab es da einige Unklarheiten.“

Neues Gebäude, vielfache Möglichkeiten

Die Zweifel seien jedoch spätestens am ersten Elternabend verflogen. „Als wir gemeinsam die Räume besichtigt haben, waren alle sofort von den Vorzügen des neuen Schulhauses begeistert“, berichtet Anja Weinacker. Zum Vergleich: Früher stand in jedem Klassenzimmer der Grundschule ein Computer, heute gibt es einen Medienraum, in dem die Schülerinnen und Schüler den sicheren Umgang mit dem Internet erlernen. Frischen Wind verspricht auch die geräumige Küche, mit den vier separaten Kochinseln. „Das Plätzchenbacken zu Weihnachten haben wir schon fest eingeplant“, versichert die Schulleiterin „Die Größe des Raumes hilft uns dabei, den Abstand einzuhalten.“

Die Bushaltestelle befinde sich genau vor dem Haus und der Weg zur Turnhalle habe sich ebenfalls deutlich verkürzt, was gerade in der kalten Jahreszeit ein großer Vorteil sei. Das alles seien Punkte, die es den Beteiligten einfacher machen, sich mit den Räumlichkeiten zu identifizieren. Und das ist wichtig, denn: „Wir rechnen damit, dass unser altes Schulhaus über drei bis vier Jahre saniert wird“, sagt Anja Weinacker. „Eine lange Zeit, aber die Sicherheit der Kinder steht an erster Stelle.“ Die Mehrzahl des Mobiliars wird mit der Schule umziehen. Für eine vertraute Atmosphäre sollen schon bald die Bilder und Basteleien der Schülerinnen und Schüler sorgen, freut sich die Schulleiterin.

Weitere Maßnahmen gegen Corona

Dem täglichen Gedränge zum Schulstart entgeht die Einrichtung mit einem offenen Anfang, Schüler können von 7.50 bis 8.35 Uhr in den Tag starten. Möglich macht dies ein eigens entworfener Fernlernplan: „Die Kinder haben für ihre Fächer einen Leitfaden, darin sehen sie schnell und einfach, welche Schularbeiten als nächstes anstehen“, erläutert Anja Weinacker. Dies habe allerdings nichts mit Onlineunterricht zu tun: „Die Schüler erledigen ihre Aufgaben bei uns, unter der Aufsicht einer Lehrkraft.“

Des Weiteren werden Klassenstufen nicht miteinander vermischt. Die zusätzlichen Unterrichtsräume helfen dabei, den Schulalltag auf mehrere Stockwerke zu verteilen. Beim Gang auf die Toilette oder bei der Gruppenarbeit gehört der Mund-Nasen-Schutz längst zur Grundausstattung der Kinder. „Masken, Abstand und Hygieneregeln stellen keine Probleme für die Schüler dar. Die Kleinen sind wahre Pandemie-Experten und machen es dem Virus schwer“, berichtet die Schulleiterin. Ob Schulumzug oder Sonderregeln im Schulgebäude, Veränderungen gehören für die Kinder der Sundheimer Grundschule zum Alltag.

Autor:

Rembert Graf Kerssenbrock aus Kehl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen