"Wir für Lahr": Gemeinsam engagiert
Sponsoren für Landesgartenschau und Chrysanthema

"Wir für Lahr": Die maßgeblichen Sponsoren für die Landesgartenschau und die Chrysanthema stellten die Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit vor.
  • "Wir für Lahr": Die maßgeblichen Sponsoren für die Landesgartenschau und die Chrysanthema stellten die Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit vor.
  • Foto: Stadt Lahr/Marion Haid
  • hochgeladen von Daniela Santo

Lahr (st). Gemeinsam mit maßgeblichen Sponsoren der Landesgartenschau und der Chrysanthema hat die Stadt am Freitag im neuen Stadtmuseum die Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit vorgestellt. „Wir für Lahr“ ist ein Kreis namhafter Unternehmen aus Lahr und der Region, die im Jahr 2018 zusätzlich zur langjährigen Chrysanthema-Partnerschaft die Stadt Lahr und die Landesgartenschau unterstützen. Einzelne von ihnen fördern darüber hinaus kulturelle oder schulische Projekte sowie kommunale Bildungsangebote. Dem Kreis „Wir für Lahr“ gehören die Unternehmen E-Werk Mittelbaden, Sparkasse Offenburg/Ortenau, "badenova", Volksbank Lahr, SWEG, Herrenknecht, "startkLahr" und Peterstaler an.

„Die heute anwesenden namhaften Unternehmen aus Lahr und der Region eint ihr Engagement für die Belange der Stadt Lahr“, erläutert Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller das Bündnis. „Sie alle tragen gesellschaftliche Verantwortung durch unterschiedliche Beiträge zur Gestaltung des gesellschaftlichen und kulturellen Zusammenhaltes in Lahr und der Region.“

Die Früchte des Bündnisses spiegelt der Lahr Pavillon auf der Landesgartenschau wieder: Es ist gelungen, dem Landesgartenschaupublikum ein kompaktes Bild der Vielseitigkeit Lahrs zu vermitteln. Friederike Ohnemus und Martina Mundinger vom Stadtmarketing zogen im Rahmen der Pressekonferenz eine durchweg positive Bilanz zum Lahr Pavillon und den damit einhergehenden Synergieeffekten. Allein im Juli und August besuchten rund 10.000 Gäste den Lahr Pavillon im Bürgerpark. Neben der multimedialen Darstellung von Geschichte und Wirtschaft sowie des weitreichenden Kultur- und Freizeitangebotes in und um Lahr begeistern sich die Besucher besonders für die Werkstatt-Angebote: Über 800 Gäste haben in den ersten vier Monaten an den kreativen Mitmach-Angeboten teilgenommen. Neben auswärtigen Besuchern hat sich eine kleine Fangemeinde gebildet. Die Kreativ-Angebote knüpfen an unterschiedliche Lahr-Themen wie Verpackungsindustrie, Kunst, Blumen, Ökologie und Stadtgeschichte an: Wohlriechende Seifen sieden aus saisonalen Blumen und Kräutern, „Schächtele“ mit gepressten Pflanzen individuell gestalten, aus natürlichen Materialien kleine Deko-Kunstwerke kreieren oder in der Geschichts-Werkstatt zu stadtgeschichtlichen Themen basteln, drucken und schreiben.

Besucher gestalten Lahr-Buch mit eigenen Themen mit

Das im Pavillon ausgestellte, überdimensionale „Lahr-Buch“ enthält Geschichten von Personen, Produkte und besondere Schauplätze, die Lahr ausmachen. Postkarten forderten die Besucher zur Erweiterung der Beiträge um ihre persönlichen Ansichten auf. Die ersten acht umgesetzten neuen Beiträge zu eingegangenen Themen wurden heute vorgestellt: das Café-Bistro Wolkenkratzer, das Clara-Schumann-Gymnasium als Teil des Bildungsstandortes Lahr, die Städtische Musikschule, der TV Lahr, die Kalender-Tradition in Lahr, die Ortenau-Brücke, ein Artikel über das Stiftungswesen in Lahr sowie die sieben Stadtteile von Lahr.

Bus-Shuttle verknüpft Landesgartenschau und Innenstadt

Vom 22. Mai bis 2. September nutzten 9.901 Personen den SWEG-Busshuttle zwischen dem Landesgartenschaugelände und der Innenstadt. Über 60 Prozent der Fahrgäste ist in Besitz eines Landesgartenschau-Tickets. Für sie ist die Fahrt kostenfrei und kann beliebig oft unterbrochen werden. 492 Landesgartenschau-Besucher nutzten den Bus für eine Fahrt zum Stadtpark. Die Zahlen zeigen, dass trotz der großen Entfernung die Innenstadt mit ihren Geschäften, Cafés und Restaurants aufgesucht wird.

Zunahme an gebuchten Stadtführungen verzeichnet 

Rund 500 Landesgartenschaubesucher ergänzten ihren Aufenthalt in Lahr mit einer Führung in der Innenstadt. Großes Interesse besteht hierbei an der Thementour „Des gibt`s bloß in Lohr“ und den kulinarischen Führungen. 

Wohnmobil-Stellplatz sehr gut angenommen

Beim städtischen Wohnmobilstellplatz in den Breitmatten konnten von April bis August 1.335 Registrierungen verzeichnet werden, das sind 44 Prozent mehr als im Vorjahr (750). Die Registrierung erfolgt am Kassenautomaten pro Wohnmobil und Nacht. Bei durchschnittlicher Besetzung mit zwei Personen entspricht das rund 2.670 Übernachtungen. Aufgrund der hohen Auslastung des Platzes ist während der Landesgartenschau der angegliederte öffentliche Parkplatz als Wohnmobilstellfläche gestattet.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen