Zeitgleich Ausstellungen: Künstler aus Arnstadt, Bretten und Oberkirch kooperieren
Kreatives Trio

Die Aufnahme zeigt die bei der Ausstellungseröffnung in Arnstadt anwesenden Künstler Werner Schmidt (v. l.), Benedikt Forster, Judith Fritz, Dorsten Klauke, Gabi Streile, Willi Gilli, Rainer Nepita und Heinz Schultz-Koernig.
  • Die Aufnahme zeigt die bei der Ausstellungseröffnung in Arnstadt anwesenden Künstler Werner Schmidt (v. l.), Benedikt Forster, Judith Fritz, Dorsten Klauke, Gabi Streile, Willi Gilli, Rainer Nepita und Heinz Schultz-Koernig.

  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Matthias Kerber

Oberkirch/Arnstadt/Bretten (st). Die geschichtsträchtige Stadt Arnstadt ist zurzeit Ort eines besonderen Kulturprojekts. Im ältesten Ort Thüringens präsentieren Künstler aus Bretten und Oberkirch aktuelle Arbeiten. Ergebnis einer kreativen Kooperation zwischen drei Kommunen.

Idee entstand in Berlin

Entstanden ist die Kooperation bei einem Workshop des Berliners Akbar Behkalam, bei dem sich Dorsten Klauke, künstlerischer Leiter der Kunsthalle Arnstadt, und der Oberkircher Werner Schmidt kennen lernten. 2016 stellten dann die Oberkircher Künstler Gabi Streile, Rainer Braxmaier, Manfred Grommelt, Rainer Nepita, Werner Schmidt und Heinz Schultz-Koernig auf Einladung des dortigen Kunstvereins unter dem Titel „Kunst aus Oberkirch“ in Bretten aus. Im selben Jahr konnten in der Städtischen Galerie im Alten Rathaus Dorsten Klauke und andere Künstler zur Ausstellung „Neues aus dem Osten“ im Rahmen der Kunstreihe „Eins plus“ begrüßt werden. Für den künstlerischen Gegenbesuch kamen 2018 unter dem Titel „Kunst aus Bretten“ Joachim Czichon, Benedikt Forster, Judith Fritz, Willi Gilli und Harald Kille im Rahmen der Ausstellungsreihe „Eins plus“ in die Städtische Galerie nach Oberkirch.

Kooperation kunstaffiner Kommunen

Seinen Abschluss findet nun der Ausstellungsreigen zwischen den drei kunstaffinen Kommunen diesen Herbst zwei Ausstellungen. Mit einer gemeinsamen Werkschau der beteiligten Künstler aus Bretten und Oberkirch in der Kunsthalle Arnstadt und einer Ausstellung in Bretten, an der neben dem Arnstädter Dorsten Klauke auch Clivia Bauer, Akbar Behkalam, Sabine Heller, Walter Libuda und Trak Wendisch teilnehmen. Mit der nun kommenden Ausstellung von Künstlern in Bretten findet der kulturelle Austausch zwischen den drei Städten vorerst seinen Abschluss. Zur Dokumentation der regen Ausstellungstätigkeit erscheint noch ein Katalog, der vom Oberkircher Werner Schmidt initiiert wurde. „Damit wird die Idee fortgeführt, ein kulturelles Netzwerk zwischen „Kunst-Partnerstädten“ zu schaffen“, heißt es in der Einladung für die kommende Ausstellung in Bretten.

Noch bis November

Die Ausstellung „Neues aus dem Westen“ kann noch bis zum 3. November 2019 in der Kunsthalle Arnstadt besichtigt werden. Unter dem Motto „Zwischen Bach, Melanchthon und Grimmelshausen“ präsentieren Dorsten Klauke und andere erstklassige ostdeutsche und internationale Künstler mit süddeutscher Kunsttradition Werke in der Sparkasse Bretten vom 17. Oktober bis 16. November 2019. Der Eintritt ist jeweils frei.

Autor:

Matthias Kerber aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.