175 Aussteller zeigen Jugendlichen ihre Möglichkeiten auf
Die Ideen, wie es nach der Schule weitergeht

Auch im Rahmen der digitalen BIM bieten die Aussteller die Antwort auf die wichtige Frage: Was kommt nach der Schule?
  • Auch im Rahmen der digitalen BIM bieten die Aussteller die Antwort auf die wichtige Frage: Was kommt nach der Schule?
  • Foto: gro
  • hochgeladen von Christina Großheim

Offenburg (gro). Die Begeisterung für die gelungene Übertragung des analogen Konzeptes der Berufsinfomesse (BIM) in die digitale Welt ist Elmar Breithaupt, BIM-Koordinator der Agentur für Arbeit, anzumerken. "Ich danke allen, die den Mut hatten, das Neue zu wagen", stellt er fest. Dass die Zahl der Aussteller mit 175 nur halb so groß ist wie 2019, stört ihn nicht. "Die Teilnehmer sind ganz begeistert von den Möglichkeiten, die wir ihnen bieten", so Breithaupt, der hofft, das am Ende der diesjährigen BIM so mancher bedauert, den Schritt nicht gewagt zu haben.

"Wir sind keine Nischenmesse", so Breithaupt. "Wir bieten regionale und überregionale Aussteller mit Schwerpunkt berufliche Bildung. Angesprochen werden Jugendliche und Erwachsene in den Themen Ausbildung, Weiterbildung, grenzüberschreitende Stellen, BAföG, Freiwilligendienste, aber auch Studium."

Zwei Drittel der Aussteller seien Unternehmen, die sich und ihre verschiedenen Möglichkeiten der Ausbildung am Freitag und Samstag, 7. und 8. Mai, vorstellen. "Sie bieten duale Ausbildung und duale Studiengänge in Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Sie informieren aber auch über ihr Angebot zur beruflichen Weiterbildung, das eine immer größere Rolle spielt", stellt Breithaupt fest.

Ein Drittel der Aussteller komme aus dem Bereich Berufliche Schulen, Fachschulen, Hochschulen, Duale Hochschulen, private Hochschulen, Universitäten und Weiterbildungsinstitute. "Die Kammern sind mit im Boot, die Innungen, aber auch die Agentur für Arbeit ist mit einem Stand zur Berufsberatung wieder mit dabei", sagt Breithaupt. Zwei Drittel der Aussteller kommen aus der Ortenau, ein Drittel aus den angrenzenden Landkreise. "Wir haben aber auch Teilnehmer aus Köln, Berlin, Mittelsachsen und die Universität Lichtenstein", zeigt Breithaupt auf. Sogar zwölf neue Aussteller haben die Chance des digitalen Formats für sich erkannt.

Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen