Flussregenpfeifer brüten an der Rench
Störungen der Vögel vermeiden

Kaum zu erkennen: Der Flussregenpfeifer hat sich an der renaturierten Rench wieder angesiedelt und brütet im Uferbereich.
  • Kaum zu erkennen: Der Flussregenpfeifer hat sich an der renaturierten Rench wieder angesiedelt und brütet im Uferbereich.
  • Foto: RP Freiburg
  • hochgeladen von Christina Großheim

Oberkirch/Renchen (st). Die seltenen und deshalb besonders geschützten Flussregenpfeifer sind wieder aus ihrem Winterquartier aus Afrika zurückgekehrt, teilt das Regierungspräsidium Freibugr mit. Derzeit beginnen sie mit der Balz an der renaturierten Rench zwischen Oberkirch-Stadelhofen und Renchen-Erlach. Der Naturschutzbund Ortenau (NABU) und der Landesbetrieb Gewässer des Regierungspräsidiums Freiburg (RP) appellieren deshalb an Besucher des renaturierten Gebiets, die abgesperrten Kiesbänke bis zum Ende der Brutzeit Ende Juli nicht zu betreten und ihre Hunde nicht frei laufen zu lassen.

Seit der Umgestaltung der Rench haben die Flussregenpfeifer in den vergangenen Jahren jeweils mit mehreren Brutpaaren den Fluss zurückerobert und dort jedes Jahr erfolgreich gebrütet. Der zierliche Vogel legt sein getarntes Nest in Bodenmulden der Kiesbänke und beginnt mit der Eiablage und der Brut. Das Gelege ist sehr gut getarnt und nahezu nicht zu erkennen. Daher ist es sehr wichtig, die Flächen nicht zu betreten. Nach etwa 30 Tagen verlassen die Jungen das Nest. Wie viele davon aber letztlich überleben können, hängt ganz erheblich davon ab, Störungen während der Brut zu verhindern.
„Je häufiger die Flussregenpfeifer tagsüber beim Brüten gestört werden, umso weniger können sie die Eier bei starker Sonneneinstrahlung beschatten. Diese Kühlung ist aber notwendig, da der Kies durchaus Temperaturen von über 40 Grad erreichen kann“, erklärt Simon Spinner vom Flussbaubetriebshof Wagshurst des RP.

Hinweisschilder aufgestellt

Der Landesbetrieb Gewässer hat zusammen mit dem NABU entsprechende Hinweisschilder aufgestellt. Die Kiesbänke werden in den nächsten Tagen zusätzlich mit mobilen Weideschutzzäunen abgesperrt. Die Kiesbänke der obersten Renchschleife bei Stadelhofen und der Bereich direkt vor dem Ende der Renaturierung bei Erlach sind dagegen auch weiterhin frei zugänglich und stehen jedem für ein kühles Bad in der Rench oder zum Naturgenuss unter Einhaltung der Corona Abstandsregeln zur Verfügung.

Der NABU und das RP bitten die Besucher der Rench dringend, das Betretungsverbot der Kiesbänke bis zum Ende der Brutzeit Ende Juli einzuhalten und damit einen wichtigen Beitrag zum Schutz dieser so seltenen Vögel zu leisten.

Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen