Neue Piktogramme signalisieren Änderung
Kaum Einbahnstraße für Radler

Radler dürfen in beide Richtungen fahren.
  • Radler dürfen in beide Richtungen fahren.
  • Foto: Kimmig/Stadt Offenburg
  • hochgeladen von Matthias Kerber

Offenburg (st). Für Radfahrer sind Umwege deutlich lästiger als für Autofahrer. Solange keine Sicherheitsgründe dagegen sprechen, sollten Einbahnstraßen deshalb mit dem Rad in beiden Richtungen befahren werden dürfen; so die entsprechende Richtlinie. 2019 wurden daher alle 50 Einbahnstraßen in Offenburg systematisch von der Verwaltung zusammen mit der Polizei überprüft. In der Folge wurden neun weitere Einbahnstraßen für den Radverkehr in Gegenrichtung geöffnet, so dass heute 27 Einbahnstraßen (54 Prozent) mit dem Rad in beiden Richtungen befahren werden dürfen, schreibt die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung. Dies ist eine deutliche Erleichterung für den Radverkehr, da die Durchlässigkeit des Radnetzes verfeinert wurde. Als Beispiele sind die Straße Im Pfählerpark und Lihlstraße zu nennen.

Fahrradsymbol auf Straße

Der häufigste Grund, eine Einbahnstraße nicht für den Radverkehr in Gegenrichtung zu öffnen, ist eine zu schmale Fahrbahn – denn im Begegnungsfall mit einem Auto muss genug Platz zum Ausweichen sein. Um den Autoverkehr in den freigegebenen Einbahnstraßen auf die möglicherweise entgegenkommenden Fahrräder aufmerksam zu machen, wurden nun in vielen Einbahnstraßen Fahrradsymbole auf der Fahrbahn markiert. Außerdem gibt es in einigen Straßen „Ausfahrschleusen“ für Fahrräder, die Autofahrer direkt beim Einfahren in die Einbahnstraßen auf Radfahrende aufmerksam machen. Die neuen Markierungen sollen bewusster machen, dass Radfahrer dort in beide Richtungen fahren dürfen und daher besondere Rücksicht geboten ist.

Radfahrer gut sichtbar

Die Unfallforschung zeigt, dass geöffnete Einbahnstraßen für alle Verkehrsteilnehmer sicher sind. Tendenziell verbessern sie sogar die Verkehrssicherheit, da Radverkehr auf dem Gehweg reduziert wird, Radfahrer gut sichtbar sind und bei Begegnungen von Rad und Auto meist besonders rücksichtsvoll gefahren wird.

Übrigens: Der Mindestüberholabstand von 1,5 Metern, den Autofahrer beim Überholen von Radfahrern einhalten müssen, ist kein Problem, wenn sie sich in einer Einbahnstraße entgegenkommen. Denn eine Begegnung gilt nicht als Überholen. Trotzdem muss natürlich vorsichtig gefahren werden, um Radfahrer nicht zu gefährden. Ist die Straße sehr eng, müssen Autos langsamer fahren oder gegebenenfalls kurz anhalten, bis das Fahrrad vorbeigefahren ist.

Autor:

Matthias Kerber aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen