Landfrauen engagieren sich auf vielfältige Art und Weise
"Verschiedene Belange haben sich geändert"

Tolle Dekoration beim jüngsten TreffenFoto: Landfrauen Bezirk Haslach i. K.
  • Tolle Dekoration beim jüngsten TreffenFoto: Landfrauen Bezirk Haslach i. K.
  • hochgeladen von Anne-Marie Glaser

Mittlerer Schwarzwald (cao). "Ich bin LandFrau"-schon der Slogan des Landfrauenverbands Südbaden macht deutlich, wie stark sich die Frauen im ländlichen Raum positionieren. Durch zahlreiche Aktivitäten oder politische Aktionen machen sie auf sich aufmerksam, so zuletzt beim Treffen des Landfrauenbezirks Haslach bei den Landfrauen in Welschensteinach. Dort berichtete unter anderem Chemieprofessor Andreas Fath in seinem Vortrag über Plastik und Mikroplastik im Wasser und seine Auswirkungen. Bei der anschließenden Diskussion wurde klar, dass es nicht einfach mit dem "Weglassen" von Plastik getan ist. Der Kreativmarkt mit Erzeugnissen aus der Region zeigte eine weitere Seite der Landfrauen.

Und wer kennt sie nicht, die leckeren Back- und Kochkünste, mit denen sie bei so mancher Bewirtung in der Öffentlichkeit begeistern? Doch "nur" aufs Kuchenbacken wollen sie nicht reduziert werden. "Landfrauen sind gut ausgebildet und setzen sich unter anderem in der Politik, für Bildung und den ländlichen Raum ein", betont die erste Koordinatorin des Landfrauenbezirks Haslach, Martina Webering aus Nordrach. Eine Landfrau sei jedoch auch nicht unbedingt wie früher Bäuerin, alle seien willkommen. "Wir Frauen knüpfen Verbindungen und suchen Lösungen", erklärt sie. Aktuell zählt der Bezirk mit seinen elf Ortsvereinen – von Gengenbach, Prinzbach-Schönberg über Entersbach, Nordrach, Oberharmersbach, Welschensteinach bis Haslach-Kinzigtal, Hausach-Einbach, Gutach, Hornberg-Reichenbach und Wolfach-Oberwolfach – 839 Mitglieder.

Während der einzelne Ortsverein Bildungsarbeit übernimmt, unter anderem Gesundheits- und Ernährungskurse organisiert, bei Veranstaltungen bewirtet, zu Bildungsfahrten und Ausflügen einlädt und die Belange der Frauen im eigenen Ort und in der Landwirtschaft einbringt und zu verbessern versucht, ist der Bezirk das Verbindungsglied der einzelnen Ortsvereine, ebenso Sprachrohr zum Landfrauenverband Südbaden. "Von uns sind Vertreterinnen im BLHV, sie führen Gespräche mit dem Landrat, sitzen im Bäuerinnenausschuss, engagieren sich im Naturpark und sind die Verbindung zum Ernährungszentrum und Landwirtschaftsamt", erklärt Martina Webering. "Wir bündeln die Interessen der Frauen in den Ortsvereinen und bringen diese beim Verband ein."

Neben der Organisation eines Bezirkslandfrauennachmittags mit qualifizierten Vorträgen werden ein Seminare organisiert und Veranstaltungen zum jeweiligen Motto des Deutschen Landfrauenverbandes durchgeführt. Dieses Jahr: "Landfrauen zeigen Flagge." Aus jedem Ortsverein ist eine Frau im Vorstandsteam. "Das Team wurde dieses Jahr zum ersten Mal in einer anderen Form gewählt. Jede Frau hat ihre spezifische Aufgabe", berichtet die Koordinatorin. Durch diese Neustrukturierung werden neue Wege beschritten. "Die Belange der Frauen haben sich geändert. Viele gehen Arbeiten und sind noch in anderen Vereinen aktiv. Auch die Landfrauen werden sich dem Wandel stellen. Es gibt durchaus junge Frauen, die bei uns engagiert sind", erklärt Martina Webering.

"Vielleicht hilft es, die Verantwortung auf viele Schultern zu verteilen", hofft sie. Denn oft würde es abschrecken, wenn zu viele Veranstaltungen bevorstehen, zuviel erwartet wird. "Jeder ist darin frei, ob er mithilft, Bildungsveranstaltungen besucht, Kuchen backt oder nur zum gemütlichen Beisammensein kommt." Eins stellt sie jedoch klar: "Jede Frau kann so sein, wie sie ist, jede hat ein besonderes Talent, was im Team, in dem von ihnen gebildeten Netzwerk, vereint wird".

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen