Martinstag

Beiträge zum Thema Martinstag

Freizeit & Genuss
Außen knusprig, innen saftig: So sieht die perfekte Martinsgans aus. Mit Klößen als Beilage ist sie ein Klassiker.

An Martini beginnt die Gänsesaison
Zeit und Geduld sind wichtige Zutaten

Ortenau (djä). Bereits der Duft ist ein Genuss und lässt das Wasser im Munde fließen. Der knusprige Gänsebraten aus dem Ofen ist ein unvergänglicher Klassiker. Besonders zum Martinstag am 11. November und an Weihnachten steht die Gans ganz oben auf dem Speisezettel. Warum es gerade zum Martinstag eine gebratene Gans gibt, ist nicht ganz klar. Eine Legende besagt, der Mönch Martin habe sich aus Bescheidenheit in einem Gänsestall versteckt, als man ihn zum Bischof weihen wollte. Die Gänse...

  • Ortenau
  • 08.11.19
Lokales
Roland Hammel, Klaus Gras, Karl-Heinz Lederer, Heino Bullwinkel und Friedrich Geiler (v. l.) präsentieren das Ettiket mit dem Titel "Weinstock".

Etikett für Rotwein-Cuvée der Bürgerstiftung Kehl ist fertig
Ein echter Geiler für den Stifterwein

Kehl (st). Den neuen Stifterwein der Kehler Bürgerstiftung wird erst am 11. November zu kaufen geben, aber das Etikett für die Flasche ist bereits fertig. Es stammt aus der Werkstatt des Kehler Künstlers Friedrich Geiler und wird ein Rotwein-Cuvée des Ortenauer Weinkellers schmücken. Vier Weinsorten werden in der Flasche vereint: Merlot, Zweigelt, Spätburgunder und Schwarzriesling. Mittlerweile ist es schon Tradition, dass ein einheimischer Künstler das Etikett für die Weinflasche gestalten....

  • Kehl
  • 17.07.18
Freizeit & Genuss
Brust oder Keule? Da müssen viele nicht lange nachdenken und wählen die Keule.

Der Geflügelklassiker hat von Ende Oktober bis Weihnachten Saison
Mit einer Gans wird eine große Familie glücklich

Ortenau (gro). Es gibt zwei Gelegenheiten, an denen ein Gänsebraten ein Muss ist: Die eine ist der Martinstag am 11. November, die andere Weihnachten. Der Grund, warum am Martinstag eine Gans verspeist wird, ist nicht wirklich geklärt. Historiker glauben, dass dies mit der Tatsache zu tun hat, dass in früheren Zeiten, als das Lehnswesen noch galt, am Martinstag der Zehnt fällig war. Der wurde häufig in Form von Naturalien entrichtet. Der eigentliche Martinsschoß, eine Lehnspflicht, soll eine...

  • Ortenau
  • 03.11.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.