• 14. Mai 2018, 10:56 Uhr
  • 41× gelesen
  • 0

Zeit für Ausflüge und Besichtigungen
Das „Bauernhofmuseum“ in Kutzenhausen und das „Museum der Schlacht vom 6. August 1870“

8Bilder

Jetzt ist sie wieder da, die Zeit für Ausflüge und Besichtigungen, diesseits und jenseits vom Rhein.
Insbesondere lockt das Elsass mit seinen zahlreichen Ausflugszielen und Museen. Zwei kleine aber feine Museen, möchte ich hier kurz vorstellen:

Das „Bauernhausmuseum“ im schönen elsässischen Fachwerkdorf Kutzenhausen in der 1 Rue de l'Église (gegenüber der Kirche) wurde 1998 eröffnet. Es führt den Besucher in die Arbeits- und Wohnwelt der Bauern in den 20er bis 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

Zu besichtigen gibt es die Wohnräume, die Küche der Hausfrau, Kinder- und Schlafzimmer, sowie die Vorratsräume, Stallungen, Kornspeicher und den Weinkeller.

Es wird gezeigt, wie seinerzeit die Handwerker zum Beispiel in der Bäckerei, der Schlachterei oder der Schuhmacher gearbeitet haben.
Sehen kann man auch die vielfältigen Werkzeuge und andere diverse Gegenstände, die von den Bauern und Handwerksleuten zum erledigen ihrer täglichen Arbeit benutzt wurden.

Vor oder nach der Besichtigung des Museums bietet sich ein kleiner Rundgang durch Kutzenhausen an.

Weitere Info / Öffnungszeiten unter: http://www.maison-rurale.fr/

Nicht weit von Kutzenhausen (ca. 9 Kilometer) liegt das Städtchen Woerth.

Im Schloss von Woerth, in der 2 rue du Moulin befindet sich das „Musée de la Bataille du 6 août 1870.“ Es erinnert, wie die vielen Kriegerdenkmäler in der Umgebung, an das was vor mehr als 145 Jahren während der Schlacht bei Woerth am 6. August 1870 geschehen ist.

Der deutsch- französische Krieg (19. Juli 1870 bis 10. Mai 1871) hinterließ auch im Elsass seine Spuren.

Das kleine Museum (eröffnet 1978) wurde 2016/17 renoviert und präsentiert sich mit einer neuen, sehr gelungenen Ausstellungsgestaltung wieder den Besuchern.

In den Ausstellungsräumen gibt es eine Sammlung von Gemälden, Dokumente von den Geschehnissen, Tafeln, Ansichtskarten, Blank- und Feuerwaffen, Uniformen, Helme und Hauben. Ein Höhepunkt der Ausstellung ist ein Modell mit mehr als 4000 kleinen Zinnfiguren das einen Teil dieser Schlacht darstellt.

Weitere Info / Öffnungszeiten unter: webmuseo.com/ws/musee-woerth/

Mein Fazit: Eine Besichtigung der so unterschiedlichen Museen lohnt sich alle mal.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt