Mit Handicap Ausbildung suchen
Individuelle Anforderung berücksichtigen

Andreas Gießler

Für jungen Menschen mit Behinderung ist die Suche nach einem Ausbildungsplatz oft nicht einfach. Welche Möglichkeiten und Hilfen es gibt, erläutert Andreas Gießler, Teamleiter Rehabilitation und Schwerbehinderung bei der Agentur für Arbeit in Offenburg, im Gespräch mit Daniela Santo.

Interview mit Agentur für Arbeit

Welche Anlaufstellen stehen Jugendlichen mit Behinderung im Ortenaukreis zur Verfügung, wenn es um Beratung und Hilfe für die Berufsausbildung geht?
Viele Jugendliche mit Behinderungen haben nach wie vor Probleme, auf dem Ausbildungsmarkt Fuß zu fassen. Bei der Suche nach einer Berufsausbildung werden die Betroffenen umfassend durch die Reha-Beratung der Arbeitsagentur Offenburg unterstützt. Bereits in den Vorabgangsklassen besteht ein sehr guter Kontakt zu den Jugendlichen. Wir geben Orientierungshilfe und Tipps für die Bewerbung. Unser Ziel ist es, jungen Menschen mit Behinderungen eine Teilhabe an einer Ausbildung zu ermöglichen. Der Integrationsfachdienst, die Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren sowie die übrigen Schulen der Sekundarstufen I und II sind hierbei wichtige Kooperationspartner. Nebst vielen anderen Einrichtungen sind darüber hinaus die regionalen Bildungseinrichtungen wie das Christliche Jugenddorf in Offenburg oder das Dingliner Haus in Lahr gute Anlaufstellen für eine Beratung im Zugang zum Ausbildungsmarkt.

Wie schwer ist es für Jugendliche mit Behinderung, einen für sie geeigneten Ausbildungsplatz zu finden?
Die Ortenau verfügt grundsätzlich über einen sehr guten Ausbildungsmarkt. Uns ist es dabei wichtig, den Jugendlichen möglichst passgenaue Ausbildungsstellen anzubieten. Dabei sollten die individuellen Anforderungen des Arbeitsplatzes und die behinderungsspezifischen Besonderheiten des Arbeitnehmers berücksichtigt werden. Die Einmündung von Jugendlichen mit Behinderung erfolgen über den gesamten Ausbildungsmarkt hinweg. Sofern aufgrund der persönlichen Rahmenbedingungen eine Ausbildung auf den betrieblichen Ausbildungsmarkt nicht in Frage kommt, gibt es im Rahmen der bereits erwähnten Bildungseinrichtungen eine Vielzahl an unterschiedlichen Ausbildungsberufen. Die Ausbildungsangebote des Berufsbildungswerks Christliches Jugenddorf und die der vergleichbaren Einrichtung Dingliner Haus sind nach vorheriger Rücksprache mit der Reha- Beratung der Agentur für Arbeit nutzbar.

Autor:

Rembert Graf Kerssenbrock aus Kehl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen