13. September 2017, 10:43 Uhr | 0 | 25 Leser

"Context 2017" startet am 27. September 2017
"Extrem" heißt das Motto für die Lesungen und Vorträge

Freuen sich auf vier Veranstaltungen mit den ausgewählten Autoren: Martina Busam, Elisabeth Asche, Bärbel Heer (v. l.)
Freuen sich auf vier Veranstaltungen mit den ausgewählten Autoren: Martina Busam, Elisabeth Asche, Bärbel Heer (v. l.) (Foto: djä)

Offenburg (djä). Der Name ist Programm. Ganz schön extrem finden zumindest Martina Busam und Bärbel Heer von der Stadtbibliothek Offenburg sowie Elisabeth Asche von der Volkshochschule (VHS) das Programm, das sie in Kooperation der beiden Institutionen zusammengestellt haben. Im Projekt "Context" werden vier angesagte Schriftsteller an je einem Abend ihr neues Buch vorstellen. Je nach Autorentemperament wird der Abend durch einen Vortrag, eine Lesung und Frage- oder Gesprächsrunden gestaltet sein.

"Die Aktion ist so extrem, weil wir einen weiten Horizont der Buchthemen und Autoren ausgewählt haben", sagte Bärbel Heer bei der gestrigen Ankündigung. Auch die zeitliche Ausdehnung ist extrem: Der erste Abend findet am 27. September statt, der letzte am 1. Februar. Vier Bereiche aus der alltäglichen Gegenwart werden von den Autoren populärwissenschaftlich "bespielt".
Mit der nahen Historie beginnt Joachim Radke mit seinem Buch "Geschichte der Zukunft: Wie sich deutsche Horizonte seit 1945 verändert haben". Radke befasst sich mit den Hoffnungen und Ängsten, Prognosen und Visionen, fatalen Irrtümern und unerwarteten Wendungen in den Köpfen der Deutschen und meint: "Im Rückblick staunt man, wie sicher wir zu wissen glauben, was auf uns zukommt".

Am 13. Oktober berichtet Stefan Orth vom "Couchsurfing in Russland". Diese preiswerte Art des Reisens, bei der man auf dem Sofa von Privatleuten übernachten darf, hat den ehemaligen Redakteur im Reiseresort bei "Spiegel Online" von Moskau bis Wladiwostok geführt. Das Russland-Bild sei in Deutschland nicht leicht realistisch abzufragen, meint Elsabeth Asche. Orth hat den direkten Weg gewählt und hat sich ein eigenes Bild von den Menschen gemacht. Zehn Wochen lang suchte der Autor in dem riesigen Land nach kleinen und großen Wahrheiten.

Zum Thema Gedächtnis fällt Dr. Boris Nikolai Konrad am 20. November bestimmt eine Menge ein. "Alles nur in meinem Kopf. Die Geheimnisse unseres Gehirns" heißt sein Buch. Konrad ist bekannt als Gedächtnisathlet. Er hält einige Weltrekorde im Merken von Namen und Wörtern. Der promovierte Wissenschaftler und Hirnforscher geht solchen Fragen nach: Warum vergessen wir etwas? Wie lernen wir? Kann man mit Gedächtnistraining Alzheimer vorbeugen? Konrad erklärt Sachverhalte in verständlichen Worten und gibt Tipps zu Methoden, das Gedächtnis zu verbessern.

Am 1. Februar kommt Boris Lemmer nach Offenburg. Sein Thema: Wissenschaft. Das Titelbild von "Bis(s) ins Innere des Protons" lässt ahnen, wie der Teilchenphysiker wissenschaftliche Themen aufbereiten kann, dass sie für den Leser verständlich sind. Lemmer erzählt von der Materie, aus der das Universum besteht und über die komplizierten Prozesse ihrer Entdeckung und Erforschung. In dem Buch geht es so rasant zu wie beim Science-Slam, einer Disziplin, bei der Wissenschaftler einem Laienpublikum in kurzer Zeit auf möglichst originelle Weise ihr Forschungsgebiet erklären. Für die tiefergehend Interessierten bietet der Autor im Buch sogenannte "Schlauboxen" und QR-Codes zum Nachlesen an.

Die Themen sollen auch ein junges Publikum ansprechen. Die Veranstalter rechnen mit einer großen Nachfrage nach den Karten, die ab sofort bei der VHS und in der Stadtbibliothek erhältlich sind. "Wir raten zum Vorverkauf", so Busam.