Städtebaulicher Wettbewerb beschlossen
Wie wird das neue Quartier am Schlachthof aussehen?

Eine Skizze des Planungsgebiets Schlachthof, die anschaulich zeigt, welche Aufgaben auf die Planer zukommen.
  • Eine Skizze des Planungsgebiets Schlachthof, die anschaulich zeigt, welche Aufgaben auf die Planer zukommen.
  • Foto: Stadt Offenburg
  • hochgeladen von Christina Großheim

Offenburg (st). Dass das Gelände des Schlachthofes in Offenburg eine neue Nutzung erfahren soll, wenn dieser Ende des Jahres aufgegeben wird, steht schon lange fest. Deshalb hatte sich die Stadt mit diesem und dem Bahnhofsareal erfolgreich um die Aufnahme als Sanierungsgebiet beworben. Ideen, welche Art der Nutzung künftig dort gewünscht ist, sind ebenfalls vorhanden. Doch wie genau das Gelände, das von der Wasserstraße, Am unteren Mühlbach, Im unteren Angel sowie den westlich gelegenen Gewerbe- und Einzelhandelsnutzungen begrenzt wird, in Zukunft aussehen soll, das soll ein städtebaulicher Wettbewerb entscheiden.

Das historische Schlachthofgebäude, welches unter Denkmalschutz steht, soll in ein Kultur- und Kreativwirtschaftzentrum umgewandelt werden. Im Quartier soll eine Kindertagesstätte untergebracht werden, außerdem soll eine zentrale Jugendeinrichtung geschaffen werden.

Welche Nutzungen passen zusammen?

Welche weiteren Nutzungen auf dem Areal untergebracht werden können, welche Synergieeffekte dadurch erreicht werden, aber auch wie das Gelände künftig erschlossen wird, soll der Wettbewerb klären. Dabei steht ebenfalls die Überlegung im Raum, die Promenade entlang des Mühlbachs auch auf der anderen Seite der Wasserstraße zu verlängern. Dabei soll die Straße nur noch eingeschränkt nutzbar sein. Nicht erwünscht ist Einzelhandel, eine Wohnnutzung ist nur in geringem Umfang vorgesehen. Auch sollen die Bürger miteinbezogen werden.

Am Samstag, 19. Oktober, findet von 10 bis 12.30 Uhr ein öffentlicher Stadtspaziergang durch das Schlachthofquartier statt. Treffpunkt ist am "Stud". Der Wettbewerb soll im Dezember ausgeschrieben werden. Die Einreichungsfrist reicht bis Ende März 2020. Das Preisgericht soll im Mai 2020 tagen, noch vor der Sommerpause soll die Entscheidung fallen. Die Arbeiten der Preisträger sollen ausgestellt werden. Die Ergebnisse des Wettbewerbs sollen dann in den Bebauungsplan für das Gebiet einfließen.

Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.