Richtig entsorgen in der Pandemie
Wohin mit Masken, Tests und Co.?

2Bilder

Ortenau. (st) Corona macht viel Müll! Medizinische Gesichtsmasken, Schnelltests, aber auch ein steigender Bedarf an Medikamenten sorgen für ein zusätzliches Aufkommen. Wie entsorge ich diese Abfälle richtig? In Zusammenarbeit mit der Initiative „Mülltrennung wirkt“ klären wir auf:
Besonders beim Umgang mit Atemschutzmasken sollte man Vorsicht walten lassen: „Wir müssen im Umgang mit gebrauchten Masken oder anderen Hygieneprodukten wie Einmalhandschuhen immer bedenken, dass sie potenziell infektiös sind“, so Axel Subklew von der Initiative „Mülltrennung wirkt“.

Vorsichtiger Umgang mit Masken

OP-Masken und FFP2-Masken gehören nach deren einmaliger Benutzung in einen gut zu verschließenden Plastikbeutel – das soll Mitarbeitende von Entsorgungsunternehmen schützen – und werden anschließend über den Restmüll entsorgt. Dies gilt auch für zu entsorgende Stoffmasken.
Einmalhandschuhe: Aus Vinyl, Latex oder Nitril bestehende Produkte müssen ebenfalls fest verschlossen in einem Beutel über die Restmülltonne entsorgt werden. Das hat nicht nur mit der Hygiene zu tun, sondern auch damit, dass Handschuhe nicht als Verpackungen gelten. Denn in den Gelben Sack gehören grundsätzlich nur gebrauchte Verpackungen, die nicht aus Papier, Pappe, Karton oder Glas sind.
Desinfektionsmittel: Kunststoffflaschen, Pumpspender und Nachfüllbeutel können entleert über die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack beseitigt werden. Dort hinein gehören alle Verpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundmaterialien.
Entsorgung während der Quarantäne: Verzicht auf Mülltrennung, komplette Entsorgung aller Abfälle in reißfesten Abfallsäcken über den Restmüll. Glasverpackungen, Pfandbehälter, Elektronikabfälle und Batterien zunächst sammeln und im Anschluss an die Quarantäne richtig entsorgen.

Materialien potenziell infektiös

Corona-Selbsttests: Nach der Durchführung von Corona-Selbsttests müssen alle gebrauchten, potenziell infektiösen Bestandteile sicher verpackt in einem reißfesten, feuchtigkeitsbeständigen und fest verschlossenen Plastikbeutel über den Restmüll entsorgt werden. Die Verpackungen der Tests hingegen können – sofern sie nicht mit dem Probenmaterial in Berührung kommen – getrennt nach Kunststoff-, Metall-, Verbundverpackung und Karton-Umverpackungen entsprechend in den Gelben Sack oder die Papiertonne entsorgt werden.

Medikamente richtig entsorgen

Blister-/Durchdrückverpackung: Wie auch bei Arzneimitteldosen aus Kunststoff, Aluminium oder Weißblech erfolgt die Entsorgung über Gelben Sack.
Salbentuben/-tiegel: Auch hier sind Gelber Sack gefragt. Bitte Deckel abschrauben und beides getrennt in den Verpackungsmüll geben, nur dann können die unterschiedlichen Materialarten einer Verpackung sortiert und recycelt werden.
Pumpsprays/Spraydosen: Um Explosionen bei der Weiterverarbeitung zu vermeiden, müssen die Behältnisse komplett leer sein und wandern dann in den Gelben Sack.
Pharmazeutische Glasbehälter: Medikamente in Fläschchen landen leer und nach Farben getrennt in den Glascontainern.
Beipackzettel/Umverpackungen: Da es sich hierbei um Papier und Pappe handelt, soll es auch im entsprechenden Container landen.

Autor: Thomas Knackert

Autor:

Isabel Obleser aus Gengenbach

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.