Fastnacht
Närrisches Brauchtum mit oder ohne Maske

Preisverleihung beim Schudi-Abend: Die schönste Cordula Grün kommt aus Kappelrodeck. Das gleichnamige Lied wurde der Wiesn-Hit des vergangenen Jahres. 
  • Preisverleihung beim Schudi-Abend: Die schönste Cordula Grün kommt aus Kappelrodeck. Das gleichnamige Lied wurde der Wiesn-Hit des vergangenen Jahres. 
  • Foto: sp
  • hochgeladen von Sebastian Thomas

Ortenau (set). Zu Fastnacht sind alle Narren im Häs unterwegs? Keineswegs. Zumindest wenn sich der Blick auf die Gemeinde Kappelrodeck richtet. "Bei unserer Fasnacht gibt es keine Hästräger mit Masken. Unsere Schudis sind geschminkt und können so ihre Späße mit den Gästen machen", erklärt Josef Müller, Präsident der Kappler Fasnacht.

Die Schudis in Kappelrodeck

Auch werde bei den Umzügen kein Konfetti geschmissen. "Hier laufen oder fahren unsere Schudis in gewohnter Manier mit und bespaßen die Zuschauer", sagt Josef Müller und ergänzt: "Der Schudi ist in unserer Region der Oberbegriff für unsere Fasnachtsfiguren." Dazu gehören laut Josef Müller die Kappler Hex, der Stumme Bur, die Kappler Dupp und das Pröpperle.

In der Gemeinde Oppenau hingegen tragen Hästräger durchaus eine Maske. Die sogenannte Schlappgret gab der hiesigen Narrenzunft ihren Namen: "Die Figur hat ihren Ursprung im ersten und zweiten Weltkrieg", erklärt Oberzunftmeister Marcus Spinner. "Zu dieser Zeit wurden Männer als alte Frauen verkleidet, damit sie nicht eingezogen wurden."

Der Knörpeli in Ottenhöfen

Eine weitere Figur ist der Pfifferli: "Diese Figur hat mit dem Schwarzwald und den darin befindlichen Pilzen zu tun." Ein besonderer Brauch der Oppenauer Narrenzunft ist das Verbrennen des Bacchus. Diese Figur wacht laut Marcus Spinner über die Fastnacht und wird zum Ende der närrischen Zeit verbrannt und mit ihm symbolisch die Missetaten und der Unfug, der während der Fastnacht getrieben wurde.

Auch die Narrenzunft in Ottenhöfen fühlt sich dem Schwarzwald verbunden: Hier heißt eine bekannte Figur Knörpeli. Unter Knorpel versteht man laut Angelika Schmälzle einen knorrigen Baumstumpf. Sie war 15 bis 20 Jahre Geschäftsführerin der Narrenzunft. "Der Knörpeli trägt grün-braune Filzspättle und ist ein friedlicher Geselle.

Kinder stürmen das Rathaus

Über seinem Kopf erkennt der Betrachter abgesägte Äste, was auf einen Baumstumpf hindeutet", erklärt Angelika Schmälzle. Ein besonderer Brauch der Ottenhöfener Narrenzunft ist die Kinderfastnacht: "Zusammen mit einer Häsgruppe stürmen die Kinder das Rathaus."

Autor:

Sebastian Thomas aus Achern

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen