Ausstellung in Baden-Baden
Der Traum vom Fliegen

Blick in die Ausstellung im LA8: originalgetreuer Nachbau des Normalsegelapparats von Otto Lilienthal
  • Blick in die Ausstellung im LA8: originalgetreuer Nachbau des Normalsegelapparats von Otto Lilienthal
  • Foto: F. Jesse
  • hochgeladen von Daniela Santo

Das Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts in Baden-Baden zeigt derzeit die Ausstellung „Die Welt von oben. Der Traum vom Fliegen im 19. Jahrhundert“. 1891 schrieb Otto Lilienthal (1848–1896) Weltgeschichte. Er entschlüsselte die bis heute angewandten Prinzipien des Auftriebs und führte den ersten erfolgreichen Gleitflug durch.

Die Tragflächen waren Vogelschwingen nachgeformt und sind in der Ausstellung als originalgetreuer Nachbau des ersten Flugzeugs zu sehen, das tatsächlich flog. Die beeindruckende Konstruktion wird ergänzt von 40 weiteren Leihgaben aus dem Otto-Lilienthal-Museum in Anklam, dem Geburtsort des Luftfahrtpioniers. Unter anderem sind atemberaubende Fotografien der ersten Flüge zu sehen – heute hochempfindliche historische Fotochemie auf Hühnereibasis, damals fortschrittlichste Technologie wie die Tragflächen aus Tuch und Holz. Die Exponate lassen einen epochalen Wendepunkt der langen Geschichte des Traums vom Fliegen lebendig werden. Lilienthal ließ technisch wahr werden, wovon seit dem antiken Mythos von Ikarus und seinem Vater Dädalus die Menschen geträumt hatten.

In der Ausstellung zeigt eine exquisite Auswahl von Grafiken, Gemälden und Skulpturen von Francisco de Goya, Honoré Daumier, Hans Thoma, Max Klinger und Georg Kolbe, wie die Künstler den Bogen vom mythischen Flugtraum zur technologischen Tatsache spannten. Arnold Böcklin, eigentlich Maler, wagte mehrfach Versuche mit selbstkonstruierten Flugapparaten und präsentierte seine Pläne Lilienthal. Im Dialog zwischen Kunst und Technik wird in der Ausstellung deutlich, wie sehr der menschliche Flugwunsch für die Erlösung von der eigenen Leibschwere und vom unentrinnbaren Verlauf der Zeit stand und steht. Der Reiz des Fliegens besteht im Entkommen aus dem Leibgefängnis, das durch den schwer machenden Raum und die alt machende Zeit bestimmt ist. Dieser Wunsch ist das Bindeglied zwischen dem mythologisch erzählten und dem technisch realisierten Flug.

Lange war der Himmel den Vögeln und den Göttern vorbehalten gewesen. Das himmlische Privileg der antiken Götter und der christlichen Heiligen bestand aus ihrem souveränen Gleiten durch die Lüfte, ihrer mühelosen Überwindung aller Schwerkraft. Auch Götterboten, Engel, Genien und Eroten schweben durch die Lüfte, manchmal gestört durch Dämonen und Hexen. Diese Luftwelt hatten stets die Künstler zugänglich gemacht – bis die Piloten kamen.

Info: Die Ausstellung „Die Welt von oben. Der Traum vom Fliegen im 19. Jahrhundert“ im Museum LA8 in Baden-Baden ist noch bis zum 1. März zu sehen. Öffnungszeiten sind von Dienstag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen sieben Euro Eintritt. Weitere Informationen gibt es unter www.la8.de.

Autor:

Daniela Santo aus Lahr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen