"Unhaltbare Zustände" in Freibädern
OB fordert von Stuttgart und Straßburg polizeiliche Unterstützung

Oberbürgermeister Toni Vetrano

Kehl (st). Nach den jüngsten Vorkommnissen in den beiden Kehler Freibädern am vergangenen Wochenende hat sich Oberbürgermeister Toni Vetrano in deutlichen Worten sowohl an den baden-württembergischen Innenminister Thomas Strobl gewandt als auch an den Präsidenten der Eurométropole de Strasbourg, Robert Herrmann.

In beiden Schreiben bezeichnet er die Zustände als unhaltbar und fordert die Unterstützung sowohl der Landespolizei als auch der französischen Polizei ein. „Wir können nicht unsere grenzüberschreitenden Projekte feiern, Probleme, die in unserem gemeinsamen Lebensraum entstehen, aber ignorieren.“ Aufgrund seiner Intervention bei der Eurométropole findet nun am Mittwoch, 10. Juli, ein Treffen bei der Präfektur statt.

Gespräche mit Straßburg kommende Woche

OB Vetrano hatte bereits am Montag vor einer Woche an Robert Herrmann geschrieben und in einem Telefongespräch mit dem Präsidenten der Eurométropole die Probleme geschildert, die in den Kehler Bädern vor allem durch große Gruppen unangepasster Jugendlicher aus Straßburg entstanden sind. Robert Herrmann hatte zu diesem Zeitpunkt bereits die Straßburger Präfektur - welche für die französische Nationalpolizei zuständig ist - kontaktiert und ein gemeinsames Gespräch avisiert. Dieses wird nun in der kommenden Woche stattfinden. 

OB: Kehl ist kein ländlicher Raum

Um polizeiliche Unterstützung geht es auch im Schreiben an den baden-württembergischen Innenminister Thomas Strobl. OB Vetrano verweist darauf, dass er – wie bereits sein Vorgänger Dr. Günther Petry – seit vielen Jahren fordert, dass Kehl aus polizeilicher Sicht nicht als ländlicher Raum betrachtet wird: „Die Kehler Polizei ist, das bemängeln wir seit Jahren, personell bei weitem nicht so ausgestattet, wie sie es wäre, wenn Straßburg keine französische, sondern eine deutsche Großstadt wäre.“ Und er wird noch deutlicher: „Wir erleben gerade eine Situation, die deutlich zeigt, dass diese Position realitätsfremd und unhaltbar ist.“

Wenn es möglich sei, im Europapark einen deutsch-französisch besetzten Polizeiposten zu installieren, „so muss es auch bei uns möglich sein, dass uns die Polizei – am allerbesten in deutsch-französischer Kooperation – unterstützt“, schreibt Toni Vetrano. Beide Briefe wurden per Mail an die Adressaten übermittelt.

Link zu den Vorfällen am Wochenende

Autor:

Rembert Graf Kerssenbrock aus Kehl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.