"TREFF für ALLE" in Oberkirch
Inklusionsprojekt der Lebenshilfe

Stolze Gesichter bei der Vorstellung des Inklusionsprojektes „TREFF für ALLE“: Wirtschaftsförderin Nadine Klasen (v. l.), Geschäftsführer Achim Feyhl von der Lebenshilfe Offenburg-Ortenau e.V., Bürgermeister Christoph Lipps, Oberbürgermeister Matthias Braun, Geschäftsführer Johannes Bühler von der integrierte Dienste gGmbH sowie Architekt Lorenz Kimmig. Es fehlen auf dem Bild Vermieter Gerhard Wörner sowie der Berater für die Ladenentwicklung Duschan Gert.
  • Stolze Gesichter bei der Vorstellung des Inklusionsprojektes „TREFF für ALLE“: Wirtschaftsförderin Nadine Klasen (v. l.), Geschäftsführer Achim Feyhl von der Lebenshilfe Offenburg-Ortenau e.V., Bürgermeister Christoph Lipps, Oberbürgermeister Matthias Braun, Geschäftsführer Johannes Bühler von der integrierte Dienste gGmbH sowie Architekt Lorenz Kimmig. Es fehlen auf dem Bild Vermieter Gerhard Wörner sowie der Berater für die Ladenentwicklung Duschan Gert.
  • Foto: Ulrich Reich/Stadt Oberkirch
  • hochgeladen von Christina Großheim

Oberkirch (st). Am Dienstag, 26. Oktober, wurde der „TREFF für ALLE“ vorgestellt von Oberbürgermeister Matthias Braund und Vertretern der Lebenshilfe in Oberkirch vorgestellt. Im zurzeit leerstehenden „Treff3000“ öffnet im Frühjahr 2022 ein von der Lebenshilfe betriebener Nahversorger mit einem einmaligen Betriebskonzept.

„Auf diesen Termin habe ich mich riesig gefreut“, machte Oberbürgermeister Matthias Braun in seiner Begrüßung deutlich. Vor fast auf den Tag genau zwei Jahren fanden die ersten Gespräche mit Blick auf eine Nachnutzung der leerstehenden Räume in der Oberkircher Hauptstraße 37 statt. Mit der offiziellen Vorstellung der neuen Mieter des Objektes findet eine intensiv betriebene Leerstandsbeseitigung ihren erfolgreichen Abschluss.

450 Quadratmeter Verkaufsfläche

„Mit dem 'TREFF für ALLE' erhält Oberkirch ein einmaliges Projekt“, betonte das Stadtoberhaupt. Auf insgesamt 450 Quadratmetern Verkaufsfläche zuzüglich Nebenräume sowie Schulungs- beziehungsweise Kursraum wird die Lebenshilfe mit Unterstützung der Stadt Oberkirch ein beispielhaftes Inklusionsprojekt realisieren. Herzstück des „TREFF für ALLE“ ist dabei ein Nahversorger, dessen Sortiment von Obst und Gemüse, Honig, Öl über Wein, Sekt und diverse Liköre bis hin zu Wurst, Kaffee und Schokolade reichen wird. Im Unverpackt-Teil des Ladens werden einige dieser Produkte angeboten, ergänzt um unverpackte Klassiker wie Müsli, Nudeln und weitere Trockenprodukte. Regionalität und Nachhaltigkeit sind dabei die zentralen Elemente des neuen Marktes in der Oberkircher Innenstadt. Dazu wurden rund 30 lokale und regionale Hersteller und Erzeuger gefunden, welche den Markt künftig mit ihren eigenen Produkten beliefern werden. Weitere Erzeuger beziehungsweise Produzenten können sich bei Interesse gerne bei den Betreibern des neuen Marktes melden.

Mehr als ein klassischer Nahversorger

Neben dem klassischen Nahversorger, der damit eine Lücke im Angebot der Innenstadt seit der Schließung des „Treff3000“ im Jahr 2018 schließen wird, gehört zum Betriebskonzept noch ein Bistro mit Außengastronomie dazu. Neben besonderen Kaffeespezialitäten können dann noch kleine frisch zubereitete Speisen auf der Karte vorgefunden werden. „Das künftige Bistro wird die Aufenthaltsqualität und die Frequenz in diesem Teil der Fußgängerzone steigern.“ In dem Ladenlokal werden auch Produkte zu erwerben sein, die in der offenen Manufaktur im Geschäft durch Mitarbeiter der Lebenshilfe selbst hergestellt wurden. Die Manufaktur gibt somit Raum für gelebte Inklusion, bietet Berührungspunkte und eröffnet die Gelegenheit zur Durchführung von handwerklichen und kreativen Kursen. Abgerundet wird das Angebot noch durch einen besonderen Lieferservice. Mit E-Lasten-Rädern können Bestellungen der Kunden direkt frei Haus ausgeliefert werden.

„Durch den „TREFF für ALLE“ werden zwölf bis 15 neue Arbeitsplätze entstehen“, schildert Achim Feyhl, Geschäftsführer der Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch. Rund die Hälfte davon werden durch Menschen mit einer Behinderung wahrgenommen. Für die Macher stehen drei Schlagworte im Vordergrund: regional, ökologisch und sozial. Der regionale Ansatz wird durch die rund 30 Hersteller und Erzeuger umgesetzt, die bereits jetzt als Lieferanten des Marktes feststehen. Dabei stammen diese nicht nur aus der Ortenau und Südbaden, sondern auch aus dem angrenzenden Elsass. Daher verwundert es auch kaum, dass iauch schon fest eine „Elsass-Ecke“ eingeplant ist. „Mit Blick auf die Nachhaltigkeit soll, wo immer möglich im Sortiment, das Warenangebot unverpackt angeboten werden“, unterstreicht Feyhl. Den Trägern des Projektes besonders wichtig ist die soziale Komponente. „Sechs sozialversicherungspflichtige Stellen für Menschen mit einer Behinderung werden wohl entstehen“, schildert Johannes Güller, Betriebsleiter integrierte Dienste gGmbH der Lebenshilfe. Die Lebenshilfe will dort künftig auch einen Ausbildungsbetrieb für den Einzelhandel etablieren.

Sichtlich stolz war auch Wirtschaftsförderin Nadine Klasen. Sie begleitete in den vergangen zwei Jahren intensiv den Entwicklungsprozess. Als Wirtschaftsförderin bietet sie Vermietern eine intensive Unterstützung bei der Beseitigung von Leerständen an. „Durch den „TREFF für ALLE“ wird nicht nur die Oberkircher Fußgängerzone, sondern die gesamte Innenstadt aufgewertet“, schildert Klasen ihre Einschätzung. Das Inklusionsprojekt mit seiner strikt regionalen und nachhaltigen Ausrichtung sei dabei einmalig. Der neue Markt schließt viel mehr als eine Nahversorgungslücke. Viel mehr habe man für das neue Geschäfts gemeinsam ein Konzept entwickelt, welches das Wesen und die Philosophie der Lebenshilfe beispielhaft verkörpere. „Lange wurde über den Namen nachgedacht. In „TREFF für ALLE“ spiegelt sich nicht nur das Wesen der Lebenshilfe wieder, sondern es soll auch ein Raum für einheimische Gäste als Ort der Begegnung darstellen.“

Regional, ökologisch, sozial

Im Namen von Hauseigentümer Gerhard Wörner schilderte Architekt Lorenz Kimmig dessen Gründe für die Unterstützung des Projekts. „Gerhard Wörner steht voll hinter dem Projekt“. Die Bauarbeiten begannen am 4. Oktober. „Es ist eine Generalsanierung der Fläche“, schildert der Architekt die anstehenden Arbeiten. Dabei werde auf Handwerker aus Oberkirch und der Umgebung zurückgegriffen. „Bis Ende Frühjahr 2022 sollten die Arbeiten abgeschlossen sein, wenn alles nach Plan läuft.“ Allen Beteiligten des Projekts ist der inklusive Ansatz eine Herzensangelegenheit. Doch nicht nur der soziale Aspekt weiß zu überzeugen. Auch die Idee dahinter weiß zu überzeugen und wird die Attraktivität Oberkirchs als Einkaufsstadt weiter steigern. Das Inklusionsprojekt wird unter anderem durch das städtische Ansiedlungsprogramm gefördert. Bereits ab dem Tag der Vorstellung des Projektes wird auf verschieden Kanälen der Sozialen Medien auf den Laden und dessen Mitarbeiter neugierig gemacht.

Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen