E-Center-Umzug in die Schutterwälder Straße
Umbau läuft auf Hochtouren

Thomas Koppel (l.) und Christopher Schmid im ehemaligen Baumarkt in der Schutterwälder Straße in Offenburg, der gerade zu einem E-Center umgebaut wird.
2Bilder
  • Thomas Koppel (l.) und Christopher Schmid im ehemaligen Baumarkt in der Schutterwälder Straße in Offenburg, der gerade zu einem E-Center umgebaut wird.
  • Foto: gro
  • hochgeladen von Christina Großheim

Offenburg (gro). Treue Kunden des E-Centers in Offenburg werden sich in Kürze umgewöhnen müssen: Das Gebäude aus den 1970er-Jahren in der Wilhelm-Röntgen-Straße wird ab dem Frühjahr abgerissen (wir berichteten). An seine Stelle wird ein Neubau treten, der nicht nur die Herzen der Kunden höher schlagen lassen, sondern auch in Sachen Nachhaltigkeit überzeugen soll.

Der Verkauf des Sortiments wird an anderer Stelle weitergehen. Zur Zeit wird das Gebäude des ehemaligen Baumarkts in der Schutterwälder Straße in Offenburg fit für den Lebensmittelverkauf gemacht. Die Einrichtung läuft auf Hochtouren, denn schließlich soll dort ab dem 3. März geöffnet werden . "Die Fläche der beiden Märkte ist gleich", verrät Thomas Koppel, Bezirksleiter Edeka Südwest, bei einem Pressetermin vor Ort. Etliche Regale stehen bereits, sie sind sogar schon mit Ware gefüllt. An anderer Stelle wird noch gebaut: "Wir müssen das Gebäude für den Verkauf von Frischwaren ausrüsten", stellt Christopher Schmid, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb, beim Rundgang fest. Seit 14 Tagen laufen die Arbeiten vor Ort bereits.

Gesamte Produktpalette

Abstriche müssen die Kunden bei ihrem Besuch am Ersatzstandort nicht machen: "Wir bieten die gesamte Produktpalette wie im E-Center an", so Schmid zufrieden. So gibt es die gewohnten Bedientheken für Fleisch, Wurst, Fisch und Käse. Auch eine große Obst- und Gemüseabteilung ist geplant. Die Marktbäckerei wird ebenso einen Platz finden wie das Reisebüro. Sogar das kulinarische Angebot von Sapori d'Italia wird es weiterhin geben. "Die frischen Erzeugnisse finden sich an den entsprechenden Theken mit einer besonderen Auszeichnung", schildert Schmid das Konzept, die haltbaren Produkte aus Italien haben ein eigenes Plätzchen mitten im Markt.

Wer das Ersatz-E-Center betritt, soll sich schnell zurechtfinden. "Wir orientieren uns bei der Anordnung der Waren am bestehenden Konzept", schildert Koppel. Zudem sind die Regale "nur" 1,60 Meter hoch, so dass die Kunden über sie hinwegsehen können. Schilder, auf denen der Sortimentsname steht, erleichtern die Orientierung. Der Rundgang startet mit der Obst- und Gemüseabteilung. Ihr schließen sich die Frühstückszutaten sowie Kaffee und Tee an. Es folgen Backwaren und Konserven, an der rechten Seite finden sich die Bedientheken: Für sie wurden Container aufgestellt, um die Ware sachgerecht zu lagern und vorzubereiten. 

Bedientheken im  Markt

An die Bedientheken schließt sich die Abteilung für Molkereiprodukte an. Ihr gegenüber findet sich der Getränkemarkt und das Angebot an Weinen, aber auch Drogerieprodukte. Wie im bestehende E-Center endet der Rundgang mit der Non-Food-Abteilung, in die der Schuh- und der Schnäppchenmarkt eingegliedert wurde, in der Nähe der Kassen. Neun Stück wird es geben, zuzüglich der Selfcheckout-Kassen. Gegenüber den Kassen wird die Marktbäckerei untergebracht. Auch wenn sonst auf die gewohnten gastronomischen Angebote verzichtet werden muss, eine Cafeteria an der Bäckerei wird es geben. "Auch die Toto-Lotto-Annahme zieht mit um", stellt Christopher Schmid fest. "Wir bieten alles, was wir am alten Standort bieten - nur in einem Markt." 

Für das Reisebüro wurden Wände eingezogen, so dass dort Kundenberatung möglich sein wird. Die rund 100 Mitarbeiter des E-Centers werden ebenfalls umziehen. "Das Gute an dem Standort ist, dass wirklich viele Parkplätze zur Verfügung stehen", ist Schmid zufrieden. Zwei Jahre wird der Verkauf am Ersatzstandort laufen, 2024 soll das neue Gebäude am alten Standort fertiggestellt sein.

24-Stunden-Angebot in der Innenstadt

Anfang Juni wird die Edeka Südwest mit einem neuen Angebot wieder in der Offenburger Innenstadt präsent sein. In dem Neubau in der Hauptstraße 52, gegenüber dem Rée-Carré, wird im Erdgeschoss das gastronomische Angebot von Sapori d'Italia einziehen und außerdem ein 24-Stunden-Einkauf. Die Kunden können per App oder vor Ort am Automaten ihre Waren auswählen und mitnehmen.

Thomas Koppel (l.) und Christopher Schmid im ehemaligen Baumarkt in der Schutterwälder Straße in Offenburg, der gerade zu einem E-Center umgebaut wird.
Anfang Juni wird das neue 24-Stunden-Einkauf-Angebot der Edeka in der Offenburger Innenstadt an den Start gehen.
Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.