Fussnote
Im Namen der Roboter

Es ist schon sehr spannend, was sich in der Entwicklung von künstlicher Intelligenz so tut. Der neuste Star in diesem Bereich ist Herman. Na ja, zumindest wünschen sich seine Entwickler und diejenigen, die mit ihm Geld verdienen wollen, dass er einer wird. Genauer gesagt, soll Roboter Herman ein Star-Anwalt werden.
Entwickelt wurde Herman im Auftrag eines Unternehmens, das davon lebt, für Kunden Schadensersatz gegenüber Fluggesellschaften geltend zu machen. Ein Markt mit Riesen-Potenzial, denn es gibt viele Schäfchen wie mich. Verspätet sich nämlich mein Flug in den Urlaub selbst um Stunden, bin ich zwar sauer, das ist es aber auch. Schließlich habe ich keine Ahnung, was man für einen halben Tag entgangene Urlaubsfreude durch Rumsitzen in einer öden Flughafenwartehalle einer Fluggesellschaft so in Euro und Cent abknöpfen kann. Aber dafür gibt es ja Herman. Der kennt angeblich wahnsinnig viele einschlägige Gerichtsurteile und was man sonst noch zu dem Thema wissen muss. Auf diese Art kann er mir in weniger als einer Sekunde ausrechnen, über welche Entschädigung ich mich freuen darf. Das ist doch super, zumindest theoretisch. Natürlich muss die Fluggesellschaft das Ganze anerkennen beziehungsweise ein Richter zum selben Ergebnis kommen wie Herman. Leider sind Menschen immer so furchtbar unberechenbar und neigen dazu, ihre eigene Meinung einzubringen. Aber was spricht eigentlich dagegen, einen Richter-Roboter zu entwickeln? Ich sehe schon vor mir, wie Herman bei einer Verhandlung seine Berechnung vorlegt. Dazu könnte er mit einer Sprachsoftware mit der Stimme von Bruce Willis ausgestattet werden. Oder Herman postet seine Berechnung direkt auf Facebook. Daraufhin würde der gegnerische Anwalt-Roboter der Fluggesellschaft, Herman II, mit einer Gegenrechnung antworten. Damit an dieser Stelle dem Gleichberechtigungs-Gedanken Rechnung getragen wird, geben wir dem Richteramt eine weibliche Note. Nennen wir die Roboter-Richterin also Hermine. Diese rechnet schnell den Mittelwert aus und fertig ist das Urteil.
Übrigens haben Hermans Schöpfer schon angekündigt, bald auch Roboter für andere Rechtsgebiete einzusetzen. Ein echter Renner wäre sicherlich eine praktische Scheidungs-App. Da könnte man schon während eines Ehekrachs einen Scheidungsanwalt-Roboter Versorgungs- und Zugewinnausgleich berechnen lassen. Nur noch ein Klick und eine halbe Sekunde später wäre dann die Scheidungsurkunde per Whats App auf dem Handy und jeder könnte seines Weges gehen. Selbst Strafverfahren könnten beschleunigt werden. Ich bin schon gespannt, wann der erste Straftäter im Namen des Volkes – oder besser im Namen der Roboter – zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird.
Schwachsinnige Fantasterei? Hoffentlich!
Anne-Marie Glaser

Autor:

Anne-Marie Glaser aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen