Offenburger Haus geht in Regelbetrieb
Haus des Jugendrechts auch in Kehl und Lahr

Das Haus des Jugendrechts in Offenburg
  • Das Haus des Jugendrechts in Offenburg
  • Foto: Staatsanwaltschaft Offenburg
  • hochgeladen von Daniela Santo

Ortenau (st). Aufgrund der positiven Erfahrungen wird das vor zwei Jahren eröffnete Haus des Jugendrechts in Offenburg nach erfolgreicher Pilotierungsphase in den Regelbetrieb überführt. In Kehl und Lahr sollen außerdem zwei weitere dieser Häuser entstehen. Der Jugendhilfeausschuss des Ortenaukreises hat in seiner Sitzung am Dienstag, 15. Februar, einstimmig beschlossen, dass der Kreis sich auch an den weiteren Häusern personell und finanziell beteiligt. Das teilt das Landratsamt mit. Die Häuser des Jugendrechts dienen dazu, in Jugendstrafsachen die Zusammenarbeit und Kommunikation der wichtigsten behördlichen Beteiligten durch räumliche Nähe und regelmäßigen, standardisierten Austausch zu verbessern und zu intensivieren. Neben Polizei, Staatsanwaltschaft und den Gerichten ist die vom Ortenaukreis getragene Jugendhilfe im Strafverfahren, die im Landratsamt beim Kommunalen Sozialen Dienst des Jugendamtes angesiedelt ist, Teil der behördenübergreifenden Kooperation.

Wertvolles Angebot

„Das Haus des Jugendrechts hat mittlerweile Vorbildcharakter und ist ein Erfolgsmodell. Ich freue mich, dass wir dieses wertvolle Angebot nun auch auf die Standorte Kehl und Lahr erweitern, denn es gibt straffälligen Kindern und Jugendlichen die bestmögliche Chance, wieder auf den rechten Weg zu kommen und sie vor weiterem Fehlverhalten zu bewahren“, so Landrat Frank Scherer.

„Bei der Bekämpfung von Jugendkriminalität ist eine schnelle und konsequente Reaktionen auf kriminelles Verhalten besonders wichtig. Durch die kurzen Wege und Absprachen im Haus des Jugendrechts konnte in den vergangenen beiden Jahren die durchschnittliche Verfahrensdauer merklich verkürzt und gleichzeitig das Fehlverhalten junger Menschen passgenau sanktioniert werden“, erklärt Sozialdezernent Heiko Faller. „Das hat den erzieherischen Effekt enorm verstärkt. Individuelle Lösungen können somit schnell erarbeitet und umgesetzt werden.“

Zwei neue Standorte

Im Februar 2020 war das Haus des Jugendrechts in Offenburg als sechstes Haus des Jugendrechts in Baden-Württemberg eröffnet worden. Aufgrund der Größe und Struktur des Ortenaukreises und um dem dezentralen Grundgedanken gerecht zu werden, waren von Anfang an auch entsprechende Häuser in weiteren Orten angedacht. Für die beiden neuen Standorte in Kehl und Lahr wurden Planungsgruppen mit Vertretern der beteiligten Institutionen eingerichtet, die unter anderem nach geeigneten Räumlichkeiten suchen werden. Angesichtes seiner Grenzlage soll das Haus des Jugendrechts in Kehl auch grenzüberschreitend angelegt werden.

Autor:

Daniela Santo aus Lahr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.