Neue Leiterin des Salmen
Katarina Ankerhold hält die Fäden zusammen

Noch ist der Salmen eine Baustelle, doch im Mai 2022 wird der Erinnerungs- und Gedenkort wiedereröffnet.
2Bilder
  • Noch ist der Salmen eine Baustelle, doch im Mai 2022 wird der Erinnerungs- und Gedenkort wiedereröffnet.
  • Foto: gro
  • hochgeladen von Christina Großheim

Offenburg (st). Seit März leitet Katerina Ankerhold den Salmen in Offenburg. Bei der 32-Jährigen laufen die Fäden rund um den Erinnerungs- und Gedenkort in der Lange Straße zusammen. Die gute Nachricht vorneweg: „Mit dem Umbau und der
Neugestaltung liegen wir ganz im Zeitplan.“

Leiterin des Salmen? Wenn Katerina Ankerhold außerhalb von Offenburg nach ihrer beruflichen Tätigkeit gefragt wird,
sind Nachfragen vorprogrammiert. „Ich muss dann etwas ausholen“, erklärt sie lachend. Das mache sie gerne. Denn der Salmen ist ihr ans Herz gewachsen. Zuvor war sie Redakteurin bei der Tietge-Agentur und Projektmanagerin des Salmen-Magazins, das im Auftrag des Fachbereichs Kultur entstand. Das Kulturmagazin sei immer ihr Lieblingsprojekt gewesen, verrät sie. Da lag es auf der Hand, sich für die neu geschaffene Stelle zu bewerben. Diese war überregional ausgeschrieben und stieß auf großes Interesse. Mit Katerina Ankerhold machte eine mehrsprachige und vielseitige Bewerberin das Rennen, die mit der Materie bereits vertraut war. Zudem war Kulturchefin Carmen Lötsch ihre „hochprofessionelle Arbeitsweise“ bereits aus der Zusammenarbeit mit dem Salmen-Magazin bekannt.

Für Kultur schlägt ihr Herz

Geboren wurde Katerina Ankerhold in Bonn, sie hat griechische Wurzeln. Sie ging in Freiburg zur Schule und studierte in Mainz und Paris Theater- und Politikwissenschaften sowie Romanistik. Die Bretter der Welt, der ganze kulturelle Bereich: „Dafür schlägt mein Herz.“ Sie arbeitete ein Jahr für den zweisprachigen Fernsehsender "arte", später kam die Redakteursstelle in Offenburg. Und schließlich die Ausschreibung: „Es war eine gute Kombination aus meinen Fähigkeiten und Interessen.“ Außerdem hatte sie Lust auf etwas Neues.

Zunächst einmal gilt es, den Überblick zu behalten. Der Salmen ist derzeit Großbaustelle. Bis zum 13. Mai 2022 soll der Gebäudekomplex als moderne Erlebnis- und Erinnerungsstätte neu eröffnet und multimedial wie interaktiv seine bewegte Geschichte ebenso wie aktuelle Bezüge präsentieren. Ankerhold gerät ins Schwärmen, wenn sie nach der Bedeutung des Salmen gefragt wird. „Es ist der einzige Ort, der beide Phasen der deutschen Geschichte repräsentiert – die Demokratiebewegung Mitte des 19. Jahrhunderts und die Judenverfolgung während der Nazidiktatur.“ Diese
Ambivalenz sei total spannend. Mit dem Umbau werde diese Doppelbödigkeit noch stärker herausgearbeitet: „Ich
finde den Plan sehr sinnvoll und ergiebig.“

Einmal pro auf der Baustelle

Einmal pro Woche schaut sie sich die Fortschritte auf der Baustelle an; es gibt regelmäßig einen „Baustellen-Jour fixe“; die Zusammenarbeit mit Thomas Binkert vom städtischen Fachbereich Bauservice und Thomas Emminger von Architekturbüro "archi-graf" sei sehr konstruktiv. Inhaltlich geht es darum, gemeinsam mit den Kollegen vom Fachbereich Kultur die Ausstellung zu konzipieren und die Multimedia-Schau vorzubereiten. Auch hier gibt es zwei Zeitstränge, der eine rund um die Versammlung der entschiedenen Freunde der Verfassung am 12. September 1847 – der andere um die Geschehnisse in der Reichspogromnacht vom 9. auf 10. November 1938. „Es wird kein normales Museum“, verrät Ankerhold. Es geht darum, Geschichte so darzubieten, dass sich die Besucher fragen können: „Was hat das mit mir zu tun?“ Nach wie vor kommen die Besucher übers Foyer und den Glasanbau in den Saal. Dort wird die Multmedia-Show gezeigt und der Gemeinderat tagen. Es geht um Menschenrechte und Demokratie. Zum linken Flügel wird es einen Durchbruch geben. Hier wird die jüdische
Geschichte den Ton angeben. Statt Gastronomie im Erdgeschoss soll sich ein multifunktionaler Raum mit vertiefenden Infos auch an Schulklassen richten.

Noch ist der Salmen eine Baustelle, doch im Mai 2022 wird der Erinnerungs- und Gedenkort wiedereröffnet.
Seit März leitet Katerina Ankerhold den Salmen.
Autor:

Christina Großheim aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen