23. Oktober 2017, 14:38 Uhr | 0 | 15 Leser

Stadt Offenburg beginnt mit "vorbereitenden Maßnahmen"
Sanierungsgebiet zwischen Bahnhof und Schlachthof

Das Sanierungsgebiet könnte im Süden vom Schlachthof begrenzt sein.
Das Sanierungsgebiet könnte im Süden vom Schlachthof begrenzt sein. (Foto: rek)

Offenburg (st). Zwei wichtige Stadtentwicklungsmaßnahmen der kommenden Jahre sind die Umnutzung des Schlachthofareals an der Wasserstraße und die Neugestaltung des Bahnhofs und seines Umfelds. Der Gemeinderat hat im Juli beschlossen, hierfür die Ausweisung eines Sanierungsgebiets vorzubereiten.

Das künftige Sanierungsgebiet könnte den Bereich zwischen der Kinzig im Westen und der Ostseite des Bahnhofs umfassen. Im Süden könnte es durch die Wasserstraße begrenzt sein. Im Norden könnte es bis zur Vogesenstraße, dem Franz-Volk-Park und dem Josef-Kohler-Platz reichen.
Über die beiden Handlungsschwerpunkte Bahnhof und Schlachthof hinaus können im Rahmen des Sanierungsgebiets auch städtebauliche Maßnahmen in den angrenzenden Stadtquartieren geprüft werden. Eine wichtige Rolle wird spielen, wie Verkehrsführungen im weiteren Bahnhofsumfeld optimiert werden können.

Um die Ausweisung als Sanierungsgebiet vorzubereiten, beginnt die Stadt Offenburg jetzt mit den sogenannten "vorbereitenden Untersuchungen". In den vorbereitenden Untersuchungen werden alle erforderlichen Grundlagen erhoben und zusammengestellt, um die Notwendigkeit der Sanierung zu belegen. Gleichzeitig werden auch Erhebungen für das künftige Verkehrskonzept durchgeführt. Weiter werden unter Einbeziehung der Bevölkerung erste Ziele für die Sanierung entwickelt. Die vorbereitenden Untersuchungen sind nach dem Baugesetzbuch Voraussetzung für die spätere Ausweisung als Sanierungsgebiet und den Erhalt von Fördermitteln.

Aus diesem Grund findet am Donnerstag, 26. Oktober, um 18 Uhr im Sitzungssaal des Technischen Rathauses eine erste Bürgerinformation statt, in der über die grundsätzliche Zielsetzung des Sanierungsgebiets, die Rahmenbedingungen und das beabsichtigte weitere Vorgehen informiert wird und Anregungen hierzu entgegengenommen werden.