Kampfmittelräumdienst

Beiträge zum Thema Kampfmittelräumdienst

Polizei
Auf dem Gelände der ehemaligen Glashüttenfabrik wurde am Dienstagabend eine Sprenggranate gefunden.
2 Bilder

Glashüttenareal Achern
Granate gesprengt

Achern (st/mak). Auf dem Areal der ehemaligen Glashüttenfabrik wurde am Dienstagabend bei Arbeiten eine Sprenggranate aus deutscher Produktion gefunden. Aufgrund des maroden Zünders war ein Transport der Granate nicht möglich, sodass sich der Kampfmittelbeseitigungsdienst für eine kontrollierte Sprengung entschied, die heute Nachmittag um exakt 14.49 Uhr durchgeführt wurde. Dazu wurde die Granate, die einen Durchmesser von 10,5 Zentimetern hatte, eingegraben, um die Spreng- und Splitterwirkung...

  • Achern
  • 18.12.19
Polizei

Kampfmittelbeseitigungsdienst im Einsatz
Kind findet Granate beim Spielen

Hausach. Beim sonntäglichen Familienspaziergang fand ein Kind beim Spielen mit einem Metalldetektor in einem Waldstück bei der Burgruine Husen einen metallischen Gegenstand im Boden. Als dieser freigelegt war und kurz begutachtet wurde, legte man das Objekt wieder zurück ins Erdreich. Nachdem am Dienstagabend die Polizei über den ungewöhnlichen Fund informiert wurde, stellte sich heraus, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine französische Weltkriegsgranate handeln könnte. Der...

  • Hausach
  • 31.01.18
Polizei

Sprenggranate gefunden
Kampfmittelbeseitigungsdienst im Einsatz

Kehl. Im Zuge von Baggerarbeiten zur Errichtung eines Fahrradwegs stießen die Arbeiter am Mittwochmittag zwischen Marlen und Eckartsweier auf eine Sprenggranate, vermutlich französischer Herkunft. Der Blindgänger mit einer Länge von circa 25 Zentimeter konnte von den hinzugerufenen Einsatzkräften des Kampfmittelbeseitigungsdienstes gefahrlos verladen und entsorgt werden. Der Bereich wurde während der Einsatzdauer weiträumig abgesperrt. Zu Beeinträchtigungen kam es hierbei nicht.

  • Kehl
  • 14.12.17
Lokales
Die gefundene Fliegerbombe
2 Bilder

Evakuierung in Windschläg
Fliegerbombe erfolgreich entschärft

OG-Windschläg (st). Am Donnerstagnachmittag haben die Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes eine Fliegerbome unschädlich gemacht und abtransportiert.Dem vorangegangen war die Evakuierung des umgebenden Wohngebietes im Ortsteil Windschläg. Hierbei wurden rund 300 Bewohner von gemeinsamen Teams der Feuerwehr Offenburg und der Polizei in einem Radius von 250 Metern um die Fundstelle ohne Zwischenfälle aus ihren Häusern geleitet. Fünf der Evakuierten mussten von Einsatzkräften...

  • Offenburg
  • 28.09.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.